27.12.2019 - 11:02 Uhr
AmbergOberpfalz

Fridays for future, Critical Mass, Christopher-Street-Day: Amberg demonstriert 2019

2019 zieht es die Amberger auf die Straße: Fridays for future, Critical Mass, Christopher-Street-Day oder der Gegenprotest zum Auftritt des AfD-Busses - viele Plakate werden gemalt, Argumente über Megafone verkündet, Parolen skandiert. Es ist das Jahr der Demonstrationen.

Die Teilnehmerzahlen von Fridays for Future (FFF) in Amberg haben sich über das Jahr verdreifacht. Im September 2019 marschieren 650 (überwiegend junge) Leute durch die Innenstadt. Sie demonstrieren für mehr Klimaschutz.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Die Klimaproteste starten am 8. Februar. Schüler organisieren die erste Fridays-for-future-Demo an der Bürgerkugel - unter erschwerten Bedingungen: Wegen Glatteis fällt die Schule aus. Trotzdem kommen vormittags fast 200 Jugendliche. Das lässt auch die Studenten der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Amberg-Weiden nicht kalt. Sie stellen sich ebenso hinter die Initiative wie auch die neu gegründeten Parents for future.

Wir blicken auf 2019 zurück: Das passierte von Januar bis Mai in Amberg und Umgebung

Die Teilnehmerzahlen verdreifachen sich über die Sommermonate. Während Greta Thunberg irgendwo auf der Welt für schnelleren und besseren Klimaschutz plädiert, gehen im September in Amberg 650 Leute durch die Fußgängerzone. Ihre Parolen lauten "Hopp, hopp, Kohlestopp" oder "Hoch mit dem Klimaschutz, runter mit der Kohle".

Die Kreise, die Fridays for future zieht, inspirieren umweltbewusste Amberger. Ihnen geht es darum zu zeigen, dass auch Radfahrer ernstzunehmende Verkehrsteilnehmer sind. Die erste Critical Mass in Amberg - ebenfalls nach weltweitem Vorbild - startet im Juli. Rund 500 Leute nehmen an der Rundfahrt um den Altstadtring teil. Die Gruppe auf Zweirädern belegt einen Fahrstreifen, der normalerweise gänzlich von Autos besetzt ist. Um künftig gefährlichen Situationen vorzubeugen, entschließt sich die Polizei, die Aktion jeden letzten Freitag im Monat zu begleiten.

Wir blicken auf 2019 zurück: Das passierte von Juni bis Dezember in Amberg und Umgebung

Bunt, ein bisschen schrill und absolut friedlich: So war der erste Christopher Street Day in Amberg am 31. August mit rund 500 Menschen, die durch die Innenstadt zogen und Party machten. Mittendrin: Tessa Ganserer. Sie sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Maximilianeum und ist erste transsexuelle Abgeordnete in einem deutschen Landesparlament.

Am 5. November kommen rund 150 Menschen zur Demonstration gegen den AfD-Infobus zum Multifunktionsplatz. Sie stammen aus dem gesamten politischen Spektrum und zeigen, wie bunt die Amberg ist.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.