22.06.2018 - 10:23 Uhr
AmbergOberpfalz

Fußball-WM auf Farbfensehgeräten

Public-Viewing im Jahr 1974: Es gibt keine Großleinwand und keinen Beamer. Dafür Farbfernsehgeräte. Ganze zehn Stück stellen sie auf dem Segelflugplatz bei Fuchsstein auf und nennen es "WM-Klause". Die Bundeswehr feiert dort Sommerfest.

Am Montag, 8. Juli, 1974 titelt die Amberger Zeitung: "Deutschland Fußball-Weltmeister". In Amberg werden auf einem Sommerfest an diesem Wochenende zehn Farbfernsehgeräte aufgestellt.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

(roa) Die Amberger Zeitung titelt am Montag, 8. Juli, 1974 "Deutschland Fußball-Weltmeister" und berichtet von einem "ungewöhnlich dramatischen Finalspiel". Wie bereiteten sich die Amberger auf das Großereignis vor? Im Lokalteil der Ausgabe erscheint auf einer Seite der Bericht über ein Sommerfest mit der Bundeswehr. Die Unteroffiziers-Kameradschaft der Stabskompanie und des Panzerspähzugs der Panzer-Brigade 12 feierte den 15. Jahrestag ihres Bestehens mit Festzelt und Auftritten des Heeresmusikkorps 4.
Klar, dass an diesem Wochenende, an dem Deutschland im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft stand, auch so etwas wie ein Public Viewing nicht fehlen durfte. Der Berichterstatter beschrieb das Fest wie folgt: "Hunderte von Personenwagen waren mittlerweile auf den Parkplatz gerollt, tausend Besucher tummelten sich schon zwischen Kinderdorf und Waffenvorführung, rund um die Buden und Stände, um die Schweine am Spieß, an den langen Tischreihen, in der zur WM-Klause umfunktionieren Bar und im Fernseh-Hangar, in dem sich Vorsichtige beizeiten schon ihren Stammplatz sicherten."
Das Areal rund um den Segelflugplatz Fuchsstein bot reichlich Platz für das große Ereignis: "Ab 15.30 Uhr war Football-Time vor zehn Farbfernsehgeräten, und das entpuppte sich als ein völlig neues Gemeinschaftsgefühl; um 19 Uhr konnte man sich noch gemütlich seine Brotzeit holen und im Festzelt eine frische Brauhaus-Maß verzehren. Als die Abendkühle einbrach, erinnerte sich mancher der wärmenden Tropfen aus der WM-Klause."
In der lokalen Berichterstattung von 1954 gab es dagegen nichts vom WM-Fieber in Amberg zu lesen. Als sich die deutsche National-Elf am 4. Juli im Wankdorf-Station von Bern auf das Spiel gegen Ungarn vorbereitete und Rahn fünf Minuten vor Schluss den siegbringenden dritten Treffer für Deutschland schoss, ging in Amberg die Bayerische Meisterschaft im Rollschuh-Schnelllauf zu Ende. Auf dem Treppchen - drei Sportler des 1. FC Nürnberg.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.