12.09.2018 - 13:28 Uhr
AmbergOberpfalz

Gesundheitstag in Amberg: Blick ins Gehirn

Ein großes Kopfmodell, das über Aufbau und Funktion des Gehirns informiert, präsentiert der Ärzteverbund Oberpfalz Mitte (ÄVOM) beim Gesundheitstag am Sonntag, 16. September, von 12 bis 17 Uhr im Landratsamt in Amberg.

Am überdimensionalen Kopfmodell stehen Ärzte aus verschiedenen Fachbereichen beim Gesundheitstag Rede und Antwort bei allen Fragen zu Funktion und Schädigungen des Gehirns. Dazu bieten der Ärzteverbund Oberpfalz Mitte (ÄVOM) und das mitveranstaltende Gesundheitsamt mehrere Vorträge an.
von Autor ALUProfil

Ein überdimensionales Kopfmodell, das über Aufbau und Funktion des Gehirns informiert, steht heuer als Beitrag des mitveranstaltenden Ärzteverbunds Oberpfalz Mitte (ÄVOM) im Mittelpunkt des Gesundheitstags am Sonntag, 16. September, von 12 bis 17 Uhr im Landratsamt. Dazu gibt es zwischen 14 und 15.30 Uhr Vorträge im kleinen Saal des Zeughauses.

Die dreidimensionalen Darstellungen unterschiedlicher Krankheitsbilder zeigen beim Großmodell Veränderungen gut verständlich. Außerdem wird der Einsatz medizinischer Implantate wie Stents erläutert. Das "Coiling", die Ausfüllung eines Aneurysmas, und eine Bypass-Legung sind ebenso sichtbar wie die Gewebereduktion durch Alzheimer. Auch Schlaganfall, Hirnzyste und -tumor werden dargestellt. Das menschliche Gehirn ähnelt einem Computer, ist aber weitaus komplexer: Es ist fähig, sich zu entwickeln, zu lernen, sich selbst wahrzunehmen, kreativ zu sein und Gefühle zu erzeugen. In Verbindung mit dem Rückenmark regelt es unbewusst Prozesse und koordiniert die meisten willkürlichen Bewegungen. Jede Sekunde durchlaufen Millionen von chemischen und elektrischen Signalen Gehirn und Nerven, die sich in einem komplizierten Netzwerk über den gesamten Körper erstrecken. Aber Nervengewebe ist empfindlich. Wird es beschädigt, haben die Folgen daraus eine enorme Tragweite. Außerdem dauert eine Regeneration oft sehr lang.

Früherkennung durch zeitgemäße Aufklärung ist das Ziel. Dazu dienen am Gesundheitstag auch Vorträge. Viele zentralnervöse Störungen erfordern ein interdisziplinäres Vorgehen zur Diagnose. Riech- oder Schluckstörungen und Schwindel können erste Symptome einer neurologischen Erkrankung sein. Bei einem plötzlichen einseitigen Hörverlust mit Schwindel und einem Ohrgeräusch sollte neben einem Hörsturz auch eine Raumforderung im Bereich des Hörnervs bedacht werden. Das Riechvermögen nimmt zwar im Lauf des Lebens ab, eine Verschlechterung kann jedoch auch ein erstes Anzeichen einer Multiplen Sklerose, Alzheimer Demenz, Parkinson oder von einem Hirntumor sein.

Fachvorträge zum Thema Gehirn:

14 bis 14.30 Uhr: "Tumortherapie am Gehirn. Was leistet die moderne Strahlentherapie?"; Dr. Matthias Hipp, Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie, Klinikum St. Marien Amberg;

14.30 Uhr bis 15 Uhr; "Moderne neuro-chirurgische Behandlung von Hirntumoren im interdisziplinären Kontext"; Edgar Kigadye, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie, Klinikum St. Marien Amberg;

15 bis 15.30 Uhr: "Schädel-Hirnverletzungen - Neues aus der Neurorehabilitation - Nachsorge von Menschen nach Schädel-Hirnverletzungen"; Armin Nentwig, Bundesvorsitzender Schädel-Hirnpatienten in Not;

15.30 bis 16 Uhr: Psychiatrische Tagesklinik und Institutsambulanz; Dr. Willy Müller, Facharzt für Psychiatrie/Psychotherapie, Oberarzt Psychiatrische Institutsambulanz Amberg (Medbo/Medizinische Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz).

Das weitere Programm des Gesundheitstags

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp