10.06.2018 - 17:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Griechen sagen "adio"

Es ist wie immer. Viele
Altstadtfest-Besucher feiern am Samstag und Sonntag am Schweinchenbrunnen mit Philia, dem deutsch-griechischen Freundschaftsverein. Es ist aber auch ein Abschied. Für immer.

Altstadtfest
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Als am Samstag die ersten Regentropfen fielen, war das Vera Rittner relativ egal, denn die 69 Jahre alte Ambergerin wusste bereits, wie sie sich am Sonntag zum Ende des Altstadtfests fühlen würde - unabhängig vom Wetter: "Es ist ein weinendes und ein lachendes Auge."

Rittner, seit 25 Jahren Vorsitzende von Philia, hat die Reißleine gezogen und mit ihren Vorstandskollegen die Auflösung des Vereins beschlossen. Damit endet an einem der schönsten Plätze der Altstadt auch die Zeit von Ouzo, Gyros, Bouzouki und Sirtaki. "Wir schaffen's einfach nicht mehr", bedauert Rittner und nennt Gründe: Neben der langen Vorbereitunszeit sowie inklusive An- und Abbau vier stressigen Tagen seien es auch das eigene Alter und sich häufende Vorschriften gewesen, die sie zum Rückzug bewogen hätten: "Wir machen das zum 25. Mal. Irgendwann ist der Zeitpunkt da, aufzuhören. Ja, es tut weh, aber es muss einfach sein."

Wiederholt habe die 69-Jährige versucht, den Vorsitz in jüngere Hände zu geben, als Beraterin aber tätig zu bleiben. Doch es habe sich niemand gefunden. Deswegen habe sie in den vergangenen Jahren das Programm nach und nach abgespeckt. Die Verköstigung der Gäste wurde vor vier Jahren an einen externen Gastronomen angegeben, vor einem Jahr verzichtete Philia, das rund 80 Mitglieder hat, auf die Tombola, die im Laufe der Jahre 28 000 Euro Spenden einbrachte. Unter anderem für Erdbebenopfer in Griechenland, der Heimat von Vera Rittners Mutter.

Der Blick der 69-Jährigen ging am Sonntag natürlich zurück. Die eine oder andere Träne werde mit Sicherheit vergossen werden: "Die nehmen wir gerne in Kauf." Sie schaue aber auch nach vorne und freue sich, das Fest im nächsten Jahr als normale Besucherin erleben oder im Juni einfach mal in Urlaub fahren zu können.

Maria Frank, die bei der Amberger Congress Marketing für die Organisation des Altstadtfestes zuständig ist, hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass nach einer Nachfolgenutzung für den Platz gesucht werde. Es sei aber noch nichts spruchreif. Fest steht indes, dass Hellas, der zweite Amberger Griechenland-Verein, sein Domizil im Maltesergarten behalten und nicht umziehen möchte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.