27.11.2020 - 14:15 Uhr
AmbergOberpfalz

Nach Großbrand in Amberg: Kripo, Brandsachverständige und Spürhund vor Ort

Ob es Brandstiftung war, ein technischer Defekt oder andere Gründe hatte: Noch ist nicht klar, wie das Feuer am Dienstag ausbrach. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen derzeit auf Hochtouren.

So sah es am Tag nach dem Brand bei der Zimmerei Holzner aus.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Der Großbrand in der Nacht auf Dienstag war verheerend. Die Arbeit der Kriminalpolizeiinspektion Amberg läuft derzeit auf Hochtouren – sie ermittelt laut einer Pressemitteilung "derzeit in alle Richtungen". Am Freitag betraten Kripo-Mitarbeiter sowie Brandsachverständige den Ort, an dem die Flammen am Wochenanfang wüteten. Auch ein speziell ausgebildeter Brandmittelspürhund kam zum Einsatz. Noch kann weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt als Ursache genannt werden. Laut Polizei entstand durch den Brand ein Schaden von rund drei Millionen Euro. Betroffen vom Feuer waren eine Zimmerei in der Austraße sowie ein Geschäftsgebäude an der Bayreuther Straße.

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg bittet um Zeugenhinweise. Wer am 24. November gegen 1 Uhr oder auch in den Vortagen im Bereich der Austraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen hat, soll sich unter der Telefonnummer 09621/890-0 melden.

Nach Großbrand in Amberg: Betroffene packen an

Amberg

Millionenschaden nach Großbrand in Amberg

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.