21.07.2019 - 11:51 Uhr
AmbergOberpfalz

Gute Aussichten für Absolventen der Luitpoldschule

Rektorin Maria Schuller, die Leiterin der Luitpold-Mittelschule, ist überzeugt: Die Absolventen des Jahrgangs 2019 werden ihren Weg machen. Darauf deuten nicht zuletzt die Pläne für die Zeit nach der Schule hin.

Die Jahrgangsbesten der Luitpoldschule Amberg (vorne von links): Nicolas Ippisch (Note 2,11) Narissa Radowan (2,2), Luisa Sklarz (1,56) und Melissa Dotzler (2,3) zusammen mit Schulleiterin Maria Schuller (Mitte), Stephan Tischer als Vertreter des Schulamts, Wolfgang Dersch als Vertreter der Stadt und Lehrern.
von Klaus HöglProfil

"Schule nimmt Vielfalt zugleich als Normalität und als Potenzial wahr, Schule versteht sich als Lernort für alle, hat Courage, kennt praktisch keinen Rassismus", hat Rektorin Maria Schuller anlässlich der Entlassfeier der 9. und 10. Klassen der Luitpold-Mittelschule herausgestellt.

Diese Grundsätze umzusetzen, sei Plan der Schule gewesen, das sei in den 9. und 10. Klassen in hervorragender Art und Weise gelungen. Die Schüler hätten den "Lebensabschnitt Schule gemeistert".

Sowohl für Schüler als auch Eltern, aber auch für die Lehrer Matthias Rudolph (9 a), Alexander Kramer (9 b), Werner Auerbacher (10 a) und Uta Prechtl (10 b) sei damit ein "kurvenreicher, manchmal auch steiniger (Schul-)Weg zu Ende".

Den 35 Schülern sagte die Rektorin nach dem qualifizierenden Abschluss der Mittelschule voraus: "Ihr werdet euren neuen Weg machen, die Wirtschaftsregion braucht junge Menschen wie euch." Insofern also haben die "Entlassenen" beste Aussichten für die Zukunft.

An den Regelklassen haben 34 Schüler an den Abschlussprüfungen teilgenommen; rund zwei Drittel haben bestanden. 17 Schüler haben bereits einen Ausbildungsberuf, drei werden die M 10 besuchen, fünf die Wirtschaftsschule.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.