20.01.2019 - 14:51 Uhr
AmbergOberpfalz

Herbert und Schnipsi auf Durchreise

Hanns Meilhammer und Claudia Schlenger, besser bekannt unter ihrem alter Ego Herbert und Schnipsi rufen ins ACC. Dort nehmen sie das Publikum mit auf eine Reise durch 35 Jahre Bühnengeschichte.

von Christian LinglProfil

"Eine Zeitreise mit Schlaglöchern" lautet der Titel des aktuellen Programms von Hanns Meilhammer und Claudia Schlenger. Die beiden nehmen dabei das Publikum mit in die Anfänge ihres gemeinsamen Bühnenschaffens. Gleich zu Beginn befinden sie sich auf einem Campingausflug in Skandinavien. Ihre erste gemeinsame Reise - zwei Wochen gebückt im VW-Bus.

Im Verlauf des Programms erinnert sich Meilhammer alias Herbert aber gerne an die Zeit zurück, als er noch alleine auf der Bühne stand, ohne die Schnipsi. Als Sänger hat er sich zunächst probiert. Die Auswahl seiner Songtexte war jedoch einer Karriere nicht förderlich. So hat er beispielsweise die Zeitungsberichte aus der Bild- Zeitung vertont. "Ufos! Grüne Kugeln verfolgen Passagierflugzeug!" Immerhin gelobte er, beim nächsten mal die Amberger Zeitung anstelle dieses "Kaas Bladls" zu nehmen.

Viel Musik dabei

Überhaupt zeigen die beiden auf der Bühne eine Seite von sich, die von ihren zahlreichen Auftritten im Bayerischen Fernsehen weniger bekannt ist. Meilhammer beherrscht das musizieren, auch wenn es zu seiner Rolle gehört dies immer ein bisschen ins lächerliche zu ziehen. So ist gut jedes zweite Stück des Abends eine musikalische Nummer. Dabei zeigt auch seine Kollegin, dass sie ihr Handwerk diesbezüglich versteht.

Der erste Sketch ihres ersten Bühnenprogramms darf natürlich bei einem "Best of", wie der Abend untertitelt ist, nicht fehlen. Im Café kämpft Herbert zunächst mit dem unhandlichen Format einer überregionalen Zeitung, um dann wieder den Wirrungen der Boulevard Medien und seiner Gattin zu erliegen. Würden sie einem nicht sagen, wie alt die Stücke sind, man würde es nicht merken. Der Humor der beiden Kabarettisten ist zeitlos. Ihren Erfolg verdanken sie vermutlich der Tatsache, dass ihr Publikum alle gezeigten Szenen wohl so, oder so ähnlich schon selbst erlebt hat. Sicherlich nicht so pointiert herausgearbeitet. Aber wer kennt ihn nicht, den Anruf bei der eigenen Mutter, bei dem man sich selbst zur Lieblingsspeise einlädt. Wer kennt es nicht, das Fremdschämen im Restaurant, wenn der Partner etwas vermeintlich Peinliches macht.

Publikum begeistert

Auszeichnungen wie der Salzburger Stier oder der bayerische Kabarettpreis sind Gütesiegel für die Qualität, die an diesem Abend in Amberg auf der Bühne stand. Das merkte auch das Publikum im ACC. Kein Wunder, dass beide erst nach gegebener Zugabe entlassen wurden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.