22.11.2018 - 11:48 Uhr
AmbergOberpfalz

Mit Joey Kelly Grenzen überwinden

"No Limits - keine Grenzen" war der Gastvortrag des Musikers, Unternehmers und Ausdauersportlers Joey Kelly bei der Verleihung des Wirtschaftspreises im ACC überschrieben. Es war ein Vortrag wie ein Dauerlauf.

Joey Kelly heute in Amberg, morgen schon wieder beim nächsten 24-Stunden-Lauf in Köln. Der Mann ist eine Ausdauer-Maschine.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Der 45-Jährige, der in der Nähe von Köln lebt, nahm das Publikum auf unterhaltsame Weise mit zu den Grenzerfahrungen, die er selbst gemacht hat: zur 500 Kilometer langen Expedition zum Südpol, zum Abenteuer-Wettlauf quer durch die Vereinigten Staaten oder zum Gewaltmarsch ohne Geld und Verpflegung von der Nordsee auf die Zugspitze. "Der muss verrückt sein", sagte einer der Zuhörer nach dem Vortrag. Joey Kelly hätte wahrscheinlich gelacht, wenn er das gehört hätte, und hinzugefügt: "Im positiven Sinn." Denn er kokettierte immer wieder damit, wie verrückt die Dinge gewesen seien, die seine Familie zum Erfolg geführt haben: Wie sie 1976 mit einem Bus nach Italien gefahren sei und dort alles gestohlen wurde - außer die Musikinstrumente. Sein Vater habe aus der Not eine Tugend gemacht. Eltern und Kinder sangen und spielten auf der Straße - die Kelly-Family war geboren. "Allen, die die Kelly-Family hassen, sage ich: Beschwert Euch bei den Italienern."

Niemals habe jemand aus seiner Familie damals daran gedacht, dass sie 20 Jahre später mit ihren Konzerten Fußballstadien füllen werden. "Das war Glück. Aber Glück ist kein Zufall", erklärte Kelly. "Nur wer kämpft fordert das Glück." Gekämpft haben die Kellys übrigens auch in Amberg. Im Juli 1994 traten sie auf dem Marktplatz auf und gaben hier eines der letzten kostenlosen Konzerte. Das Credo des Musikers: Alles ist möglich, wenn man nur will. "Der erste Schritt ist immer der schwerste." Seine Vita und sein aktueller Aktionsplan untermauern das. Von Amberg aus reiste er direkt nach Köln, wo er für den Spendenmarathon des TV-Senders RTL von Donnerstag bis Freitag einen 24-Stunden-Hindernislauf absolviert. "Ich weiß, dass ich hinterher tot bin. Aber egal. Ich geb Gas", rief er von der Bühne. Nächstes Jahr will er für einen guten Zweck mit einem alten VW-Bus ohne jeden Cent in der Tasche bis nach Peking fahren. "Das ganze Leben ist ein Marathon. Jeder läuft seinen eigenen."

Bericht über die Verleihung des Amberger Wirtschaftspreises 2018

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.