17.09.2020 - 10:17 Uhr
AmbergOberpfalz

Junge Union fordert Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in der Amberger Innenstadt

In der Amberger Innenstadt soll es mehr Ladestationen für Fahrzeuge geben. Das fordert die Junge Union, Kreisverband Amberg-Stadt. Die Mitglieder möchten vor allem Parkplätze in der Altstadt damit ausstatten.

Mitglieder der Jungen Union, Kreisverband Amberg-Stadt, fordern den „Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektromobilität“ in der Altstadt.
von Externer BeitragProfil

Stadtrat und Kreisvorsitzender Florian Füger, Franziska Weiß und stellvertretender Kreisvorsitzender Florian Singer von der Jungen Union, Kreisverband Amberg-Stadt, fordern an markanten Parkplätzen den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos. In einer Pressemitteilung führt die Junge Union dabei folgende Orte als Beispiel an: Roßmarkt, Malteserplatz, Schrannenplatz, Fronfest- oder Lange Gasse oder Salzstadl- und Paulanerplatz. An den Stellen wären jeweils Ladestationen für zwei Elektroautos ideal. Die Elektromobilität würde sich auf Grund der durch die Corona-Pandemie bedingt höheren Förderungen massiv ausweiten. "Besonders für Bewohner der Amberger Innenstadt sind diese Autos besonders interessant. Jedoch ist es für die Anwohner, aber auch für die Touristen, bisher nicht möglich innerhalb der Innenstadt die Fahrzeuge zu laden", heißt es in der Presse-Info. „Dadurch das kein bzw. bei Hybrid-Fahrzeuge nur ein geringer Schadstoffausstoß vorhanden ist, sehen wir es als sehr sinnvoll an, bestehende Parkplätze in der Innenstadt teilweise in Parkplätze für Elektrofahrzeuge umzuwandeln“ sagte Singer. „Wenn es nach uns geht, können die Stadtwerke noch in diesem Jahr mit der ein oder anderen Ladestation beginnen“, war Füger der Meinung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.