16.10.2020 - 15:41 Uhr
AmbergOberpfalz

Kommentar: Wenn das Klopapier wieder knapp wird

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Wenn das Klopapier in den Regalen wieder knapp wird, ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Corona-Zahlen ansteigen. Oder war es umgekehrt? Ein Kommentar von Andrea Mußemann.

Symbolbild.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil
Kommentar

Vieles haben wir heuer gelernt. Zum Beispiel, was der Unterschied zwischen Corona und Covid-19 ist, was die Inzidenzrate in einer medizinischen Statistik aussagt, oder wie der am häufigsten erwähnte Wissenschaftler im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie heißt.

Gerade geht es aber um ebenso bedeutende Dinge: Klopapier! Ja, wir sind wieder so weit. Sieben Monate hat sich die Lage auf dem Po-Reinigungs-Sektor entspannt, langsam wird das Material dafür wieder begehrter, wie das Handelsblatt diese Woche meldete. Scheinbar neigen die Menschen mit steigenden Corona-Zahlen zu Hamsterkäufen. Ist es, um sich ein weiches Polster für den weißen Thron zu verschaffen? Geht der Vorrat vom Frühjahr endgültig zuneige? Fürchten die Hamsterkäufer den zweiten Lockdown, leere Regale? Oder wissen die Klopapier-Fans mehr? Die ersten Einkaufsmärkte haben schon reagiert. Ein Laden im Osten der Stadt Amberg reglementierte das papierene Stückwerk auf eine Packung pro Kunde. Traurig, wenn solche Maßnahmen notwendig werden. Wir müssen noch viel lernen.

Trotz Inzidenz-Wert unter 35 bleibt Gesundheitsamt Amberg vorsichtig

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.