13.02.2020 - 11:36 Uhr
AmbergOberpfalz

Max-Reger-Gymnasium: Musik und Kunst in der NS-Zeit

Wer Kunst oder Musik als schriftliches Abiturprüfungsfach gewählt hat, muss zusätzlich zum regulären Unterricht ein sogenanntes Additum belegen. Max-Reger-Gymnasiasten verbringen deswegen zwei Tage in München.

Eine Exkursion führte diese Gymnasiasten zu einem Konzert der Münchner Philharmoniker und zur Hochschule für Musik und Kunst.
von Externer BeitragProfil

Wer Kunst oder Musik als schriftliches Abiturprüfungsfach gewählt hat, muss zusätzlich zum regulären Unterricht ein sogenanntes Additum belegen. Dabei handelt es sich um eine zusätzliche Unterrichtsstunde, in der das Fach vertiefende Grundlagen geschaffen werden. Für Zwölftklässler des Max-Reger-Gymnasiums bedeutet das die Chance, in das vielfältige Kulturangebot der Stadt München einzutauchen. "Vor allem im Hinblick auf das Thema Musik und Kunst in der NS-Zeit", wie es in einer Pressemitteilung der Schule heißt. Die Landeshauptstadt war das Ziel einer zweitägigen Exkursion mit Musik-Lehrerin Michaela Treese.

Zuerst besuchten die Amberger ein Konzert der Münchner Philharmoniker unter Leitung des Chefdirigenten Valerie Gergiev. Am zweiten Tag besuchte die elfköpfige Gruppe die Hochschule für Musik und Theater. Vizepräsident Klaus Mohr gewährte Einblicke in die Geschichte des Gebäudes, das zur Zeit der Nationalsozialisten als Führergebäude errichtet worden war. Danach ging es zu einem weiteren Standort der Hochschule in der Luisenstraße. Dort werden Schulmusiker für das gymnasiale Lehramt ausgebildet. Vor der Rückfahrt machte die Gruppe einen Abstecher in das Lenbachhaus, um Werke rund um die Künstlergruppe Der Blaue Reiter zu besichtigen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.