24.05.2019 - 15:40 Uhr
AmbergOberpfalz

Nachschlag in Millionenhöhe

Die Sanierung der städtischen Wirtschaftsschule in Amberg läuft aus dem Ruder. Der Stadtrat verliert angesichts einer Kostensteigerung um fast 50 Prozent so langsam die Geduld, sieht sich jedoch machtlos.

Als der Stadtrat die Sanierung der städtischen Wirtschaftsschule beschloss, wurde von Kosten in Höhe von rund neun Millionen Euro ausgegangen. Der Stand heute: 14,6 Millionen.
von Michael Zeissner Kontakt Profil

Der Stadtrat ist offensichtlich mit seiner Geduld am Ende, sieht sich jedoch nicht in der Lage, eine völlig aus dem Ruder gelaufene Kostenentwicklung bei der Sanierung der städtischen Wirtschaftsschule in den Griff zu bekommen. Nur zähneknirschend und "mit der geballten Faust in der Tasche" (CSU-Fraktionsvorsitzender Dieter Mußemann) stimmte der Haupt- und Finanzausschuss einem abermaligen Nachschlag einmütig zu.

Über satte 1,64 Millionen Euro. "Bei neun Millionen haben wir unsere Zustimmung zu der Sanierung erteilt, jetzt sind wir bei 14,6 Millionen. Das haben wir nicht bestellt", zeigte sich auch Oberbürgermeister Michael Cerny ziemlich angefressen. Laut wurden nicht zuletzt deshalb Zweifel an den fachlichen Fähigkeiten des Regensburger Architekturbüros, das das Projekt betreut. Erst im September vergangenen Jahres war der Kostenrahmen um eine Million auf insgesamt 12,9 Millionen Euro aufgestockt worden. Das Argument steigender Baupreise wegen einer brummenden Konjunktur will das Gremium nicht mehr gelten lassen.

Und abermals wurde die Frage aufgeworfen, ob gegen so eine Entwicklung nicht vorgegangen werden könne. "In diesem Stadium praktisch nicht mehr", winkte Baureferent Markus Kühne ab. Das Projekt sei zu weit fortgeschritten. Denn Martin Preuß (CSU) hatte etwas provokativ nachgefragt, "wann kommen da denn einmal Einsparungsvorschläge?". Bisher seien es in schöner Regelmäßigkeit nur Nachforderungen in Millionenhöhe gewesen. Preuß gab sich jedoch selbst eine Art von Antwort: Schießlich steige diesmal ja auch das Architektenhonorar um rund 330 000 Euro.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.