18.11.2019 - 16:32 Uhr
AmbergOberpfalz

Im nächsten Jahr neuer Belag für Bäumlstraße

Die Stadt hält in ihrem Online-Dienst viele Infos für ältere Semester bereit. Im Seniorennetz gibt es über 200 Angebote. Darauf machte das Amt für soziale Angelegenheiten beim Seniorenforum aufmerksam. Doch es gab noch weitere Themen.

Das Bild spricht für sich: Die Bäumlstraße im Dreifaltigkeitsviertel gehört zu den Fahrbahnen, die im nächsten Jahr einen neuen Belag bekommen sollen. Das kündigte Wolfgang Babl aus dem Bauamt beim Seniorenforum an.
von uscProfil

Um Anregungen aus diesem Personenkreis zu bekommen, lädt die Stadt jährlich zum Seniorenforum ein. Zudem gibt es dabei viele Infos, diesmal beispielsweise über die Taschengeldbörse, ein Gemeinschaftsprojekt von Landkreis, Stadt und Kreisjugendring, sowie über die Arbeit des Landesamts für Pflege. Anregungen aus den Reihen der Besucher zielten auf Verbesserungen im Citybus-Service.

Wolfgang Babl aus dem Bauamt kündigte hinsichtlich der Klagen über Schäden an Fuß- und Radwegen und auf Fahrbahnen an, dass im nächsten Jahr der Belag unter anderem in der Bäumlstraße und auf der Hirschauer Straße von der Einmündung Ahnherrnstraße stadtauswärts erneuert werde.

Gerhard Hollederer regte im Namen der CSU-Senioren-Union den Einsatz eines Kleinbusses zwischen Bahnhof und Malteser durch die Altstadt an. Dem pflichtete SPD-Fraktionschefin Birgit Fruth bei. Die Partei habe im Vorjahr den Einsatz eines elektrischen Kleinbusses auf dieser Strecke vorgeschlagen, aber seitens der Stadt bislang keine Reaktionen bekommen. Dazu nahm Peter Seidel Stellung. Er habe eben erst zu diesem Thema ein Gespräch mit dem Stadtmarketing geführt, das ähnliche Vorstellungen habe. Eine Kleinbuslinie direkt durch die Altstadt sei nicht möglich. Allenfalls könne man eine Linie ab dem Bahnhof über die Mühlgasse, den Schrannenplatz, den Malteserplatz und das Hallenbad zurück zum Bahnhof ins Auge fassen - und eine zweite Linie vom Bahnhof über Ziegelgasse, Herrn- und Untere Nabburger Straße zurück zum Bahnhof. Letztendlich liege die Entscheidung beim Zweckverband Nahverkehr. Der wäre auch dafür zuständig, die abendlichen Abfahrtszeiten der Citybusse am Bahnhof so zu verschieben, dass ankommende Bahnreisende noch einen Busanschluss erreichen könnten, zumal die Busse am Abend nur noch im Stundentakt fahren. Dies war ein weiteres Anliegen von Gerhard Hollederer. Iris Pinzenöhler, die das Angebot für Senioren beim Kreisjugendring betreut, sprach von einem deutlich steigenden Interesse an den Inhalten der Taschengeldbörse. Diese Einrichtung verbindet Senioren, Familien und Berufstätige, die Hilfe bei kleinen Arbeiten benötigen, mit Jugendlichen, die zur Aufbesserung des Taschengelds Jobs suchen. Dafür gibt es mindestens fünf Euro pro Stunde, sozialversicherungsfrei und nicht steuerpflichtig. Aktuell stehen 320 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren 324 Anbietern bis zu einem Alter von 96 gegenüber. Auskunft und Anmeldung beim Kreisjugendring in Sulzbach-Rosenberg unter 09661/52 8 20 oder 0151/27 58 59 91. Details gibt es unter www.taschengeldboerse-as.de.

Sabrina Liermann präsentierte den gut 30 Teilnehmern das Seniorennetz Amberg, den ersten digitalen Wegweiser für ältere Mitbürger. Die Internetplattform unterteilt sich in sechs Themenschwerpunkte: Seniorenstelle der Stadt Amberg, Fit und aktiv im Alter, Gesundheit und Krankheit, Wohnen und Pflege, Recht und Finanzen sowie Sterbebegleitung und Todesfall. Derzeit gibt es laut Liermann mehr als 200 Angebote und Informationen. Wer nicht über einen Internet-Anschluss verfügt, kann sich im Amt für soziale Angelegenheiten im Gebäude Spitalgraben 3 einzelne Angebote kostenlos ausdrucken lassen. Denn, so Amtsleiter Martin Reinhardt, "eine Druckausgabe lohnt sich nicht mehr, da sich permanent etwas ändert".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.