27.11.2019 - 14:12 Uhr
AmbergOberpfalz

Oberpfalz-Medien dankt Zeitungsausträgern

Sechs Tage in der Woche sind sie frühmorgens unterwegs und sorgen dafür, dass die Amberger Zeitung in die Häuser kommt. Dafür sagt Oberpfalz-Medien Danke. Beim Trägertreffen werden langjährige Zusteller für ihre Zuverlässigkeit geehrt.

Die Jubilare (erste Reihe von links) Ernst Ebensberger, Renate Winter-Fohringer, Theresia Silbermann, Karlheinz Wiehrl und Christian Pöhler beim Trägertreffen im Gasthaus Steinköppl in Etsdorf gemeinsam mit (hinten von links) Freudenbergs Bürgermeister Alwin Märkl, Vertriebsberaterin Alexandra Meyer, Bereichsleiter Markus Schmid sowie Vertriebsberater Stephan Hagn.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Kaffee, Marmeladenbrot – Zeitung. Die gehört für viele Menschen zum Start in den Tag. Auch in Zeiten des digitalen Wandels. Doch der tägliche Lesestoff hat einen langen Weg vor sich, bis er auf den Frühstückstischen in der Region landet. Vom Reporter auf der Suche nach den wichtigsten Neuigkeiten bis hin zur gedruckten Zeitung im Briefkasten der Abonnenten greifen viele kleine Zahnräder ineinander. "Ein perfekt abgestimmtes Gebilde", betonte Gebietsleiter Markus Schmid beim Trägertreffen von Oberpfalz-Medien in Etsdorf. "Da darf kein Zacken herausbrechen." Umso dankbarer sei er den Zustellern, die tagtäglich frühmorgens unterwegs sind. "Ohne euch geht es nicht." Es werde immer schwieriger, Menschen zu finden, die diese Aufgabe übernehmen wollen. Doch es spreche für sich, dass viele schon so lange dabei sind.

Alexandra Meyer und Stephan Hagn, beide Vertriebsberater bei Oberpfalz-Medien, überreichten Urkunden und Geschenkkörbe als Anerkennung für 10, 15 und 35 Jahre als Zeitungsausträger. Sie dankten den Mitarbeitern, die bei Wind und Wetter, Eis- und Schneeglätte ihre Pflicht für die Zeitungsleser erfüllen. Auch Freudenbergs Bürgermeister Alwin Märkl bat: "Macht's weiter!"

Seit 35 Jahren als Zeitungszusteller unterwegs

Einer, der seit 35 Jahren die Amberger Zeitung austrägt, ist Karlheinz Wiehrl. Er beginnt seine Arbeit um Mitternacht. Da lädt er den Lkw, der die Zeitungen vom Druckzentrum in Weiden nach Amberg liefert, mit aus. "Um viertel Zwei komme ich dann los." Der 71-Jährige sorgt dafür, dass die AZ-Abonnenten im Amberger Dreifaltigkeitsviertel und in Ammersricht ihre Zeitung pünktlich zum Frühstück lesen können. Rund 130 Exemplare verteilt er tagtäglich, zwei Stunden ist er dafür unterwegs. Manchmal kommen noch einmal etwa 100 Zeitungen dazu. In Ursulapoppenricht oder Neubernricht hilft er als Urlaubsvertretung oder wenn Not am Mann ist aus. Dann dauert die nächtliche Runde auch einmal bis zu drei Stunden.

25 Kilometer, 130 Zeitungen, zwei Stunden: Seit 35 Jahren stellt Karlheinz Wiehrl die Amberger Zeitung im Dreifaltigkeitsviertel und in Ammersricht aus.

25 Kilometer legt Karlheinz Wiehrl jede Nacht zurück. "Zu Fuß ist das nicht machbar. Da brauche ich natürlich ein Auto." Wenn er das stehen lässt und zu den Häusern geht, klemmt er sich die Zeitungen einfach unter den Arm. "Das ist mein tägliches Training", sagt der Jubilar und lacht. Auf seiner Tour begegne er kaum Menschen. "Zu dieser Zeit ist nicht viel los. Nur zum Wochenende hin trifft man ein paar junge Leute. Die sind immer freundlich." Wiehrl genießt die Ruhe in der Nacht, dann kann er seine "Gedanken fassen". Die frische Luft und Bewegung tuen ihm gut und "ich habe keinen Chef, der mir im Nacken sitzt".

Zu den Trägertreffen von Oberpfalz-Medien kommt Wiehrl jedes Jahr. "Wir haben eine gute Gemeinschaft. Es ist schön, sich auszutauschen." Er engagiert sich auch im Betriebsrat. So lange ihm das Zeitungsaustragen so viel Spaß macht, will der 72-Jährige weitermachen.

Das frühe Aufstehen stört ihn nicht. "Verschlafen hab ich in den 35 Jahren nur einmal. Das war an Fasching", erzählt er und schmunzelt. Drei Stunden legt er sich jeden Abend vor seiner Arbeit hin und noch einmal zwei Stunden, wenn alle Zeitungen verteilt sind. "Früher habe ich in der Maxhütte vier Schichten gearbeitet. Das bin ich gewöhnt." Von Samstag auf Sonntag aber gönne er sich elf Stunden Schlaf. Dafür geht der 72-Jährige früh ins Bett, denn bis Mittag liegen bleiben kommt nicht infrage. "Sonntagvormittag geh ich ins Sportheim zum Schafkopfen."

Auch im Gasthaus Zum Wulfen in Kauerhof wurden Zeitungsausträger geehrt – mehr als 300 Tage im Jahr sind sie unterwegs, trotzen allen Wetterunbilden, um die Sulzbach-Rosenberger Zeitung rechtzeitig zu den Lesern zu bringen. „Diese Leistung verdient allen Respekt und muss belohnt werden“, hieß es bei dem Treffen. Der Betriebsratsvorsitzende von Oberpfalz-Medien-Logistik, Günther Klein, dankte und warb für die nächste Betriebsratswahl. Er bat um Engagement und rege Beteiligung. Bürgermeister Michael Göth sagte: „Sie sind der verlängerte Arm der Verlagshäuser und erweisen der Gesellschaft einen wertvollen Dienst.“ Er wünscht allen eine ruhige Vorweihnachtszeit. Den Jubilaren, die dem Treffen beiwohnen konnten, wurde für 10, 15, 20, 25 und 30 Jahre Treue zu ihrem Arbeitgeber mit Urkunden und Geschenkkörben gedankt. Mit dem Abendessen und gemütlichen Beisammensein endete das Trägertreffen.

Die Jubilare:

Etliche Zeitungsausträger feiern heuer Dienstjubiläum. Für 35 Jahre wird Karlheinz Wiehrl, geehrt. 30 Jahre sind Maria Bauer, Siglinde Stubenvoll und Monika Jandl dabei, 25 Jahre Siegfried Luber und Franz Dietrich, 20 Jahre Erna Ibler. 15. Jubiläum feiern Lydia Straub, Susanne Gräml, Christine Schübel, Renate Winter-Fohringer, Ludwig Blank, Bernhard Lother, Ernst Ebensberger und Christian Pöhler. Seit 10 Jahren stellen Elfriede Graf, Silvia Beyerlein, Theresia Silbermann, Thomas Wutz, Andreas Moser und Heinz Balling die Zeitung zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.