26.06.2019 - 16:53 Uhr
AmbergOberpfalz

Programm zum Amberger Bergfest

Predigten, Bratwürste und Bier: Am Samstag geht das Bergfest wieder los – mit kirchlichem und weltlichem Feiern. Dabei setzen die Amberger auf Tradition, eine Änderung gibt es aber dennoch.

Der Aufbau der Zelte und Verkaufsbuden am Kirchparkplatz am Mariahilfberg ist fast abgeschlossen. Ab Samstag dann können die Bergfestbesucher Bier, Bratwürste und vieles mehr genießen.
von Adele SchützProfil

(ads/wih) Der Mariahilfberg ist das ganze Jahr über Anziehungspunkt für die Amberger. Erst vor wenigen Wochen kamen viele Menschen aus der Region, um das Schauspiel des Winterkönigs vor der imposanten Kulisse der wohl schönsten Kirche der Stadt zu erleben. Nun spendet eben diese Schatten für Wallfahrer und Bergfest-Fans. An neun Tagen sind Gottesdienste und Andachten unter freiem Himmel und auf dem Kirchparkplatz werden die Besucher mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Angebot aus Amberg

Für die Franziskaner-Patres auf dem Mariahilfberg lautet die Devise: „Nach dem Bergfest ist vor dem Bergfest.“ Sie stecken viel Zeit in die Vorbereitung des Festes. Die Suche nach guten Festpredigern sei dabei „alle Jahre wieder ein sehr schwieriges Unterfangen“, erklärt der Guardian. Doch die hat sich heuer für die Patres erübrigt. Die Amberger Priester hatten sich bereit erklärt, den Predigtdienst zu übernehmen. Die Klostergemeinschaft zeigte sich sehr dankbar für dieses Angebot.

Angebot aus Amberg

„In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder Unzufriedenheit seitens der Bevölkerung als auch der Seelsorger breit gemacht im Bezug auf die Bergfestprediger“, erzählt Dekan Markus Brunner. So sei bei den Amberger Priestern in der Dekanatskonferenz die Idee entstanden, die Predigten zum Bergfest heuer selbst zu übernehmen. Dadurch versprechen sie sich laut Brunner Abhilfe. Ein weiterer positiver Effekt sei, dass Gläubige einmal einen anderen als ihren eigenen Pfarrer predigen hören. Auch Dekan Ludwig Gradl bewertet die Möglichkeit, dass Andachtsbesucher die Amberger Priester und ihre Glaubenseinstellung näher kennenlernen, als positiv. Er freut sich, dass die Franziskaner-Patres das Angebot der Amberger Priester angenommen haben. Gradl machte aber auch deutlich, dass dies ein Versuch sei und deshalb nur auf dieses Jahr beschränkt ist. „Zumindest ist es vorerst so geplant.“

Programm zum Fest

Unterstützt werden die Amberger aber gleich von vier Bischöfen. Oberhirte Rudolf Voderholzer eröffnet das Bergfest am Samstag, 29. Juni, um 19 Uhr mit der Pontifikalmesse am Freialtar. Wie immer sind schon davor Wallfahrtsämter und der Empfang für Obertrubach. Die ganze Woche über kommen Pilgergruppen, die nach oft langem Fußmarsch ihre eigenen Messen haben wollen.

Programm zum Fest

Fest zum Programm gehört auch der Kindergottesdienst am Montag um 15.30 Uhr mit Segnung der Kleinen und das Patrozinium am Dienstag, 2. Juli. Am selben Tag um 15 Uhr gestaltet Weihbischof Reinhard Pappenberger die Messe für die Senioren der Stadt Amberg und um 19.30 Uhr kommt bei der Andacht die Ökumene zum Zug.

Der Gottesdienst für Senioren aus Ambergs Umgebung ist dann am Mittwoch um 15 Uhr. Ebenfalls am Mittwoch ist um 19.30 Uhr eine Andacht für die Jugend. Für das Wallfahrtsamt der Bundeswehr am Donnerstag um 10.30 Uhr kommen Bischof Stefan Oster aus Passau sowie das Heeresmusikkorps aus Veitshöchheim. Die Frauenbundmesse ist am Donnerstag um 15 Uhr. Gottesdienste sind ferner täglich um 6 (werktags), 7, 8.30, 10 und 11 Uhr. Weihbischof Josef Graf bestreitet am Sonntag, 7. Juli, 19 Uhr, die Schlussandacht mit Lichterprozession. Prediger für die Abendandachten sind neben den Bischöfen vor allem Thomas Helm (St. Martin), Markus Brunner (St. Georg), Ludwig Gradl und Florian Weindler (beide Hl. Dreifaltigkeit), Wolfgang Bauer (St. Antonius), Maciej Kolanowski (Hl. Familie) sowie Alois Berzl (St. Michael).

Mit dem Bus zum Berg:

Für Kirchgänger besteht täglich die Möglichkeit, um 8.05 Uhr vom Bahnhof zum Bergfest zu fahren. Zwischen 10 und 22.30 Uhr verkehrt der Bus im Halbstundentakt, lediglich unterbrochen durch eine Pause zwischen 16 und 16.30 Uhr. Die letzte Abfahrt ist um 22.50 Uhr.

An den Sonntagen ist der Bus zusätzlich zwischen 8.50 Uhr (ab Berg) und 10 Uhr (Ankunft am Bahnhof) im Halbstundentakt unterwegs. Die Abfahrten ab Bahnhof sind jeweils zur vollen und halben Stunde. Den Berg verlässt der Bus jeweils um .20 Uhr und .50 Uhr.

Bedient werden folgende Haltestellen auf dem Weg vom Bahnhof zum Festplatz und zurück: Maxplatz, Max-Reger-Gymnasium, Kurfürstenbad, Baumann-Parkdeck und Gregor-Mendel-Gymnasium. Zu Stoßzeiten werden bei Bedarf zusätzliche Busse eingesetzt, die jeweils 15 Minuten nach den Planbussen verkehren.

Die Amberger Priester übernehmen heuer die Bergfestpredigen.

Konzertreihe zum Bergfest

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.