28.05.2020 - 11:48 Uhr
AmbergOberpfalz

Reisinger: Pandemie verläuft weitgehend kontrolliert

"Es hätte schlimmer kommen können." Das sagt Landrat Richard Reisinger über die Coronakrise, als er sich bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Kreis Amberg-Sulzbach bedankt. Vorbei ist die Pandemie aber noch nicht.

Landrat Richard Reisinger (Dritter von links) bedankt sich bei den Schwerpunkt- und Heimärzten im Landkreis (von links): Dr. Gertraud Weigert, Dr. Alexander Seidl (beide Gemeinschaftspraxis Dr. Althammer und Kollegen), Dr. Ulrich Jung, Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer und Heimarzt Dr. Karl Schellenberger.
von Externer BeitragProfil

Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer laut einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithilfe ist die Pandemie in unserem Landkreis weitgehend kontrolliert verlaufen. Es hätte schlimmer kommen können“, sagte Reisinger bei einem Fototermin vor dem Landratsamt Amberg-Sulzbach. Michael Scherer betonte, dass sich das Konzept der Schwerpunktpraxen im Landkreis bewährt habe. Es setze auf die vorhandenen Strukturen von niedergelassenen Ärzten auf, so dass die Kapazitäten jederzeit zurück- oder hochgefahren werden können.

Diese Flexibilität ist wichtig, um angemessen und schnell auf das Infektionsgeschehen reagieren zu können. Zwar habe sich die Welle der neu mit dem Sars-CoV-2 Infizierten im Landkreis Amberg-Sulzbach seit Anfang Mai von wenigen Fällen bis null Fälle pro Tag deutlich abgeschwächt. Aktuell sind 493 Landkreisbürger an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt oder mit dem Erreger infiziert gewesen, insgesamt 47 Personen sind im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 verstorben (Stand 27. Mai 2020). Für Herbst dieses Jahrs rechnet Scherer jedoch mit einem erneuten Anstieg. „Wir werden Sie weiterhin bemühen müssen“, sagte er und bedanke sich bei den Ärzten für deren Einsatzbereitschaft. „Das ist nicht selbstverständlich“.

Vier Schwerpunktpraxen gibt es im Landkreis Amberg-Sulzbach. Sie wurden von der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt so definiert, dass kurze Anfahrtswege gewährleistet sind und eine flächendeckende Versorgung der Corona-Patienten sichergestellt ist. Dabei handelt es sich unter anderem um die Gemeinschaftspraxis Dres. Althammer/Birner/Seidl/Weigert in Rieden, die Gemeinschaftspraxis Dres. Feix & Romfeld in Sulzbach-Rosenberg und die Praxis Dr. med. Ulrich Jung in Auerbach. Neben den Schwerpunktpraxen leisten zudem Heimärzte wie Dr. Karl Schellenberger aus Sulzbach-Rosenberg und Dr. Jürgen Schlenker aus Hirschau einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung des Virus.

Als Besonderheit wurden in den Schwerpunktpraxen Infektionsräume abgetrennt, in denen ausschließlich Covid-19-Verdachtsfälle und nachgewiesen Infizierte behandelt werden. Nach telefonischer Anmeldung werden die betreffenden Personen umgehend dorthin geleitet. Somit sollen Kontakte und Berührungspunkte mit anderen Patienten unterbunden und eine direkte Infektionsübertragung ausgeschlossen werden. Auch Corona-Tests werden hier durchgeführt. Zudem beliefern Mitarbeiter des Katastrophenschutzes die Schwerpunktpraxen laufend mit Ausrüstungsmaterial, um Patienten und medizinisches Personal vor einer Ansteckung zu schützen.

Als Versorgungsarzt hat Dr. Michael Scherer die Aufgabe, in enger Abstimmung mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz unter Leitung von Landrat Richard Reisinger eine ausreichende vertragsärztliche Versorgung der Landkreisbürger im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu koordinieren. Dazu können laut Bayerischem Katastrophenschutzgesetz eine zentrale Covid-19-Schwerpunktpraxis oder mehrere dezentrale Schwerpunktpraxen pro Kommune errichtet werden. Für den Landkreis kam nur die dezentrale Lösung in Frage. „Sie war für uns die richtige Wahl, damit die Gesundheitsversorgung im Landkreis aufrechterhalten und die Pandemie beherrschbar bleibt“, ergänzte Landrat Reisinger.

Info:

Contact-Tracing-Team

Was macht eigentlich das Contact-Tracing-Team (CTT), das Anfang April in neu aufgestellte Container in der Adalbert-Stifter-Straße in Amberg eingezogen ist? 27 blaue und weiße Container dienen dort in unmittelbarer Nähe des Gesundheitsamtes als Büros auf Zeit. Hier arbeiten im Auftrag der bayerischen Staatsregierung die Mitarbeiter des CTT zur Unterstützung der Behörde. Sie sollen aktiv dabei helfen, positiv getestete Corona-Patienten und enge Kontaktpersonen zu ermitteln, sie zu isolieren und zu überwachen. Auch wenn zeitweise die Rollos heruntergezogen sind und kaum Besuchsfrequenz herrscht: Eingestellt hat das CTT seine Arbeit nicht. Das Team arbeitet in Wechselschicht, weswegen einige Container nicht ständig belegt sind, teilte das Landratsamt auf Nachfrage mit.

Contact-Tracing-Team für das Gesundheitsamt Amberg

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.