30.06.2019 - 15:37 Uhr
AmbergOberpfalz

Schnaittenbacher (18) wird Schul-Helfer in Südafrika

Ein Jahr im Ausland: Jan Herrmann erfüllt sich einen Traum. Der 18-Jährige geht ab September zwölf Monate nach Südafrika und leistet dort entwicklungspolitischen Freiwilligendienst an der Nkosinathi Primary School.

Jan Herrmann leistet entwicklungspolitischen Freiwilligendienst.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Der junge Mann ist eine richtige Sportskanone. Wenn Jan Herrmann seine Disziplinen aufzählt, braucht er einen langen Atem: Fußball, Tischtennis, Tennis, Volleyball, Squash, Klettern, Badminton, Wandern, Mountainbiking, Joggen und Krafttraining im Fitnesscenter.

Davon profitieren die Kinder der Nkosinathi Primary School in Berlin, Südafrika. Der Ort auf dem entfernten Kontinent heißt wie die Hauptstadt Deutschlands, hat aber mit ihr nur den Namen gemein. Es ist ein Dorf, in das Jan Herrmann ziehen wird. Der 18-Jährige stammt aus Schnaittenbach. Mit mittlerer Reife bewirbt er sich als Fluggeräteelektroniker bei der Bundeswehr im niedersächsischen Brückeburg. Er wird genommen und zieht mit 16 von zu Hause aus, um dort die Ausbildung zu beginnen. "Ich war einer der Jüngsten dort." Für den Jugendlichen ist das kein Problem. Er integriert sich blendend, zum Beispiel bei den Ministranten oder bei der Jugendfeuerwehr.

Das Programm "Weltwärts", an dem Jan Herrmann ab September teilnimmt, ist eine Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). In Deutschland gibt es verschiedene Entsendeorganisationen, die das Programm umsetzen und koordinieren. Jan Herrmannn geht für den Sportverein ASC Göttingen an den Start. 75 Prozent der Kosten trägt der Bund. 25 Prozent sollen über einen Förderkreis und die Entsendeorganisation gedeckt werden. Hier fängt die Arbeit für Jan Herrmann an. Damit sich die jungen Erwachsenen mit ihrem Projekt identifizieren, sollen sie einen eigenen Förderkreis aufbauen und Spenden für ihren Aufenthalt sammeln. Jan Herrmann braucht dafür 2300 Euro. Damit sollen Flug, Unterkunft, Verpflegung, Transport oder Auslandskrankenversicherung des Freiwilligen gedeckt werden. Alles, was darüber hinaus geht, verwendet er zu 100 Prozent zur Anschaffung von Sportmaterialien, zusätzliche Verpflegung, Ausflüge mit den Kindern oder Teilnahme an Turnieren. Wer den 18-Jährigen bei seinem Vorhaben unterstützen möchte, kann sich mit ihm unter der Nummer 0176/64 439 070 oder herrmann-ja[at]t-online[dot]de in Verbindung setzen.

Wenn er im September den Freiwilligendienst in Südafrika beginnt, ist er schon zum zweiten Mal in dem Land. Er weiß, was ihn erwartet: große Gastfreundschaft, aufgeschlossene Menschen. So hat er die Südafrikaner kennengelernt. Wenn Jan Herrmann im September 2020 im Alter von 20 Jahren wieder zurück in die Heimat kommt, hat er nicht nur eine abgeschlossene Ausbildung in der Tasche, sondern auch bereits ein Jahr Auslandsaufenthalt hinter sich. Für danach hat er schon einen Plan. "Vielleicht gehe ich zur Berufsfeuerwehr."

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.