19.11.2020 - 09:25 Uhr
AmbergOberpfalz

Seda Germany unterstützt Helfer mit 300 000 Einwegbechern

Seda Germany unterstützt Helfer in der Not mit 300 000 Einwegbechern und den Verein Hilfe für Anja. Bei der symbolischen Übergabe waren dabei (von links): Daniel Sertl, stellvertretender BRK-Bereitschaftsleiter Auerbach, Dieter Hauenstein, BRK-Landesbereitschaftsleiter, Managing Director Andreas Helbig, Hilfe-für-Anja-Vorsitzender Michael Sporrer und Seda-Betriebsleiter Herbert May.
von Externer BeitragProfil

Das Neuhauser Verpackungsunternehmen Seda Germany zeigt in der schwierigen Zeit ein großes Herz und unterstützt Kliniken und Hilfsorganisationen mit Hartpapierbechern. „Ausschlaggebend, so Managing Director Andreas Helbig, war, als er sah, dass bei einer Bundestagsdebatte Kanzlerin Angela Merkel, nicht wie sonst üblich aus einem Glas, sondern aus einem Hartpapierbecher trank, heißt es in einer Presseinfo der Firma. Andreas Helbig zog die Schlussfolgerung, dass dieser Umstand an der Corona-Situation liegt, damit keiner in Berührung kommt bei einer Reinigung des Glases.

Man machte sich im Unternehmen Gedanken, wer am meisten von Einwegbechern profitieren würde und so trat man an Kliniken und Hilfsorganisationen heran. Mit großer Freude wurden die Becher angenommen, heißt es. Neben vielen Kliniken wie in Regensburg oder Amberg wurden auch sehr viele Bereitschaftsdienste des BRK und des ASB mit Bechern unterstützt. "Gerade die Bereitschaftsdienste müssen sich bei Großschadenslagen um die Verpflegung der Helfer von Polizei, Feuerwehr oder THW kümmern. Unter solchen Umständen ist natürlich ein Einwegbecher am einfachsten und bindet wenig Kräfte", wird Helbig in dem Schreiben zitiert.

Am Ende wurden 300 000 Becher an die Kliniken und Organisationen verteilt, die einen Wert von rund 20000 Euro haben. Die Verteilung der Becher hat der Verein Hilfe für Anja aus Kirchenthumbach übernommen. Da Seda Germany seit nahezu 20 Jahren Hilfe für Anja unterstützt, hat sich die Vereinsführung um Michael Sporrer entschieden, auch mal wieder etwas zurückzugeben und somit die kostenlose Verteilung übernommen. Typisierungsaktionen sind ja aktuell im Rahmen der Pandemie schwer zu machen.

Stellvertretend für alle Kliniken und Organisationen kamen der amtierende BRK-Landesbereitschaftsleiter Dieter Hauenstein nach Neuhaus, sowie für die Region um Neuhaus Daniel Sertl, stellvertretender Bereitschaftsleiter der Bereitschaft Auerbach, vorbei und sprachen ihren Dank und ihre Anerkennung für das soziale Engagement des Unternehmens aus.

Bei der symbolischen Übergabe der Becher an Dieter Hauenstein dankte Andreas Helbig nochmals allen Beteiligten für das große Engagement. Für den kostenlosen Lieferservice überreichte er an den Hilfe-für-Anja-Vorsitzenden Michael Sporrer einen Scheck in Höhe von 1000 Euro.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.