13.09.2020 - 13:58 Uhr
AmbergOberpfalz

Stadtbibliothek Amberg startet in die Kulturelle Saison

Endlich ist sie wieder da, die Kultur! Die Stadtbibliothek Amberg machte am Freitagabend den Anfang mit dem neuen Programm von Kreiners & Reiner. Der vielsagende Titel: „Des pralle Leben hald“.

Kreiners & Reiner mit ihrem Programm "Des pralle Leben hald" Märchen- & Musikprogramm für erwachsene Frauen, Männer & Sonstige im Stadttheater Amberg.
von Marielouise ScharfProfil

Ja, es war einmal! So fangen (fast) alle Märchen an. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Kulturveranstaltungen im Stadttheater nach dem Corona-Lockdown mit Märchen beginnen. Die Stadtbibliothek machte am Freitagabend den Anfang mit Kreiners & Reiner und deren neuem Programm mit dem vielsagenden Titel: "Des pralle Leben hald". Natürlich ist alles ganz anders: Zwei Eingänge, viele schwarz verhängte Sessel, jede zweite Stuhlreihe gesperrt, keine Pause! Die Pandemie regiert, die Fallzahlen steigen wieder, das wirkliche Leben ist ziemlich eingeschränkt und eigentlich gar nicht so erquicklich. Und gerade deshalb strahlt Bettina Weisheit, Leiterin der Stadtbibliothek, über den doch recht guten Besuch.

So geht es im "großen" Stadttheater mit der Kultur weiter

Amberg

Erst wird gestimmt

Dann kommt der Reiner Wild (Gesang, akustische Gitarren, Mundharmonika) auf die Bühne. Er poliert erst einmal seine Gitarre, schaut ein bissl verwirrt ins Publikum, stimmt die Saiten und greift schließlich den ersten Akkord. Balladen, Rock- und Folk Music hat er im Repertoire. Märchen aus aller Welt steuert Sabine Kreiner (Gesage & Gesänge, Akkordeon, Ukulele) dazu. Vom "Töpfchen" mit dem Prinzgemahl erzählt sie. Mit ausdrucksvoller Gestik und Mimik unterstreicht sie die romantischen oder auch grausigen Begebenheiten. Aus allen Himmelsrichtungen weht der Wind die schönsten Märchen von Liebe und Schönheit, von Alter, Not und Tod herbei.

Einmal mit vielen, teils altertümlichen Wortschnörkeln, dann aber auch im herzerfrischenden Dialekt ausgemalt. Besonders gelungen und authentisch wirkt die Märchenerzählerin, wenn sie verschmitzt von der Begebenheit mit der pfiffigen Köchin Gretel und den verschwundenen Hühnchen berichtet. Dann schwingen die Lust am Essen und der Duft von gebratenem Federvieh durchs Parkett und schleicht sich fröhliches Schmunzeln auf die Gesichter der jung gebliebenen, erwachsenen Zuhörer.

Viel Beifall für den Start

Schifferklavier, Mundharmonika und Gitarre sind die Begleitinstrumente, die von Sabine Kreiner und Reiner Wild mit Bravour zum Einsatz kommen. Lotte Kreiner ergänzt das singende und musizierende Team mit imponierender Stimme und jugendlichem Charme. Beeindruckend der dreistimmige A-Capella-Gesang. An den Zwischenmoderationen darf aber noch gefeilt werden.

Das gut gelaunte Publikum bedankte sich mit viel Beifall. Der Start in die neue Kultur-, Theater-, Konzertsaison unter Coronabedingungen ist damit bestens und sehr unterhaltsam gelungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.