09.08.2018 - 13:05 Uhr
AmbergOberpfalz

Umbau im nächsten Jahr

Hinter den Kulissen rauchen bereits die Köpfe: Im Rathaus macht sich eine Arbeitsgruppe Gedanken, wie der neue Bürgerschalter im benachbarten Sparkassen-Gebäude aussehen soll. Die Stadt hat das Haus gekauft und plant jetzt den Umbau.

Das ehemalige Sparkassen-Haus gehört der Stadt. Im Erdgeschoss soll ein Bürger-Schalter entstehen.
von Uli Piehler Kontakt Profil

"Wir haben das Gebäude erworben, also wollen wir es jetzt auch nutzen", gibt Oberbürgermeister Michael Cerny die Marschrichtung vor. Ab Freitag wird das für Passanten bereits sichtbar sein: Optik Klenck schließt seine Filiale an der Ecke Herrnstraße/Marktplatz. Hier, im Erdgeschoss, soll die neue Anlaufstelle der Stadtverwaltung entstehen. Eine interne Arbeitsgruppe tüftelt gerade aus, welche Dienstleistungen der Bürger-Schalter anbieten soll und wie das Ganze organisatorisch gelöst werden kann. "Die Vorbereitungen laufen und ein Architekt ist beauftragt, sich Gedanken zu machen", berichtet Cerny. Grundsätzlich geht es darum, die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörde zu verbessern. "Schwerpunkt sind dabei vor allem Themen, die im Einwohneramt aufschlagen." Aber der Rahmen soll noch etwas breiter gesteckt werden, "so dass der Bürger möglichst viele seiner Anliegen an einer zentralen Stelle abwickeln kann". Gleichzeitig will die Stadt das Thema Barrierefreiheit beim Publikumsverkehr mit dem Projekt weitgehend lösen. "Wir haben im Rathaus zwar einen Aufzug. Aber Barrierefreiheit geht ja dann weiter mit Besucherlenkung, Unterstützung für Sehbehinderte undsoweiter", erläutert der Rathauschef. Auch das Thema Digitalisierung spielt eine Rolle. Behördentermine sollen künftig viel stärker vorab und online vereinbart werden. Für den Haushalt 2019, der im Spätherbst im Stadtrat behandelt wird, soll es eine konkrete Kostenschätzung geben, damit Mittel bereitgestellt werden können und der Umbau im nächsten Jahr beginnen kann. Die Sparkasse will ihre Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker in der Schalterhalle belassen.

Info:

Optik Klenck zieht um

Die Stadt lässt das Gebäude an der Ecke Herrnstraße/Marktplatz zum Bürgerhaus umbauen. Und im Erdgeschoss, dort wo Optiker Franz von Klenck sein Geschäft hat, soll das barrierefrei zu erreichende Foyer entstehen. Der Optiker zieht jetzt um – und zwar ziemlich schnell.

Klenck schließt seine Niederlassung neben dem Rathaus bereits an diesem Freitag. „Ich habe mich mit der Stadt geeinigt und konnte früher aus meinem Mietvertrag aussteigen“, sagt er. Sein Team hat dann gerade Mal sechs Tage Zeit Kisten zu schleppen und alles wieder aufzubauen, denn bereits am Donnerstag, 16. August, soll Eröffnung an der neuen Adresse sein. Der Optiker zieht in das Gemäuer der traditionsreichen Adler-Apotheke in der Georgenstraße. Das Brillenfachgeschäft war erst vor sechs Jahren in das Gebäude an der Herrnstraße gezogen. „Mit leicht beweglichem Inventar“, wie Franz von Klenck erzählt. Schon 2012 standen Umbauten im Raum – damals noch von der Sparkasse Amberg-Sulzbach als Eigentümer geplant. Dass seine Schränke und Vitrinen mit Rollen ausgestattet sind, zahlt sich jetzt aus. Wenn es nach dem Optiker geht, bleibt das aber für längere Zeit der letzte Umzug. „Ich hab schon vor, da alt zu werden“, sagt er augenzwinkernd über seinen neuen Standort.

Franz von Klenck hat seine Koffer gepackt. Sein Geschäft eröffnet in der ehemaligen Adler-Apotheke neu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp