13.02.2020 - 13:29 Uhr
AmbergOberpfalz

Unbekannter bittet um Einlass in Amberger JVA

Die meisten wollen raus, in Amberg will einer rein: in die Justizvollzugsanstalt. Nicht ganz freiwillig zwar, aber dennoch auf ungewöhnliche Art und Weise. Letztlich muss sogar die Polizei anrücken.

In Amberg trat ein 50-jähriger Sulzbach-Rosenberger seine dreimonatige Haftstrafe an. Soweit nicht ungewöhnlich, doch der Mann hatte einfach an der Pforte des Gefängnisses geklingelt und wollte dann aber seinen Namen nicht verraten.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Am Mittwochabend, 12 Februar, gegen 21 Uhr klingelte es an der Pforte der Amberger Justizvollzugsanstalt. Ein den Wachbeamten noch unbekannter Mann bat um Einlass. Er gab an, seine Haft antreten zu wollen. Polizeiangaben zufolge nannte er nur eine innerhalb der JVA vergebene Nummer aus einer vergangenen Haftsache. Seinen Namen wollte der Mann aber partout nicht verraten. Als der Unbekannte immer aggressiver wurde, musste schließlich die Polizei verständigt werden.

Auch gegenüber der eintreffenden Streife gab er seinen vollständigen Namen nicht preis, "da er der Meinung war, dass die Polizei auch etwas arbeiten solle", heißt es im Pressebericht der Inspektion weiter. Jetzt lernt der Mann die Arbeit der Beamten kennen – "in Form einer Ordnungswidrigkeitenanzeige".

Nachdem die Einsatzkräfte seine Personalien herausgefunden und überprüft hatten, "konnte man schließlich seinem Wunsch entsprechen und ihm Einlass gewähren", erklärt Polizeihauptmeister Marcus Helfensdörfer. Drinbleiben wird er für die nächsten drei Monate. Gegen den 50-jährigen Sulzbach-Rosenberger lag ein Haftbefehl vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.