10.06.2019 - 13:31 Uhr
AmbergOberpfalz

Viele Fäuste fliegen an Pfingsten

Alles andere als friedlich war das Pfingstwochenende. Die Polizei hatte mit einer Reihe von Körperverletzungen ganz schön zu tun. Außerdem mit zwei Betrunkenen, die ein Rad in die Vils warfen.

Die Polizei in Amberg hatte am Pfingstwochenende alle Hände voll zu tun.
von Miriam Wittich Kontakt Profil

Los ging es schon am Samstagmittag: Ein stark Betrunkener störte eine Verkehrskontrolle in der Mühlgasse. Wie die Polizei berichtet, kam der 30-jährige Amberger hinzu, als Beamte eine Autofahrerin kontrollierten und fing an, zu pöbeln. Auf die Ansprache sowie einen Platzverweis der Polizisten reagierte er zunächst nicht. Ein Begleiter des Mannes zog ihn schließlich weg. Nach einigen Metern drehte sich der 30-Jährige nochmal zu den Beamten um, ging in die Knie und schrie: "Blas mir doch einen." Dazu machte er mit seinen Händen entsprechende Bewegungen. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest zeigte bei dem Unruhstifter einen Wert über zwei Promille. Er muss sich wegen Beleidigung verantworten.

Ebenfalls am Samstag, gegen 22 Uhr, kam es zu einem Angriff in einer Asylbewerberunterkunft in der Köferinger Straße. Während eines Kontrollgangs wurde ein Sicherheitsdienstangestellter durch einen alkoholisierten Asylbewerber mit einem Seifenspender ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt. Den Asylbewerber erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zeuge mit Platzwunde

Anderthalb Stunden später trat ein betrunkener Amberger mehrfach gegen den Briefkasten eines Fitnessstudios Am Schanzl und beschädigte diesen hierbei. Als der 18-Jährige durch einen Zeugen auf sein Fehlverhalten angesprochen wurde, kam es zum Streit. In diesen mischte sich auch ein 18-jähriger Kümmersbrucker ein und schlug dem 22-jährigen Zeugen mit der Faust ins Gesicht. Der erlitt eine Platzwunde, die ärztlich versorgt werden musste. Der Schläger flüchtete, konnte zwischenzeitlich aber ermittelt werden. "Da sich der Zeuge selbst äußerst unkooperativ gegenüber den Polizeibeamten verhielt, dauerte die Aufnahme des Sachverhalts etwas länger", heißt es im Polizeibericht. Die beiden Täter erwarten Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung.

Gegen Mitternacht dann gerieten zwei Jugendliche aus Sulzbach-Rosenberg im Schießstätteweg in Streit: Ein 16-Jähriger verpasste seinem 17-jährigen Kontrahenten einen Schlag ins Gesicht. Ein Begleiter des 17-Jährigen griff ein und bekam ebenfalls mehrere Schläge ins Gesicht. Der 16-jährige Täter flüchtete vor Eintreffen der Streifenbesatzung, ist jedoch bereits namentlich bekannt. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen zweifacher Körperverletzung. Die beiden Geschädigten erlitten leichte Verletzungen.

Fahrrad in der Vils

Eine Zivilstreife beobachtete gegen 0.30 Uhr zwei Männer, die beim Spielplatz gegenüber der Amberger Feuerwache ein Fahrrad in die Vils warfen. Als sich die Beamten zu erkennen gaben, versuchte einer der Täter, ein 20-jähriger Kümmersbrucker, zu flüchten. Er konnte eingeholt, zu Boden gebracht und gefesselt werden. Er und sein Begleiter, ein 21-jähriger Nürnberger, waren stark alkoholisiert. Die Atemalkoholtests lagen knapp über zwei Promille. Das beschädigte Fahrrad wurde aus der Vils geholt. Zu seiner Herkunft machten die Täter keine Angaben. Es handelt sich um ein silbernes Rad der Marke Young Line. Der Besitzer wird gebeten sich unter 09621/890-502 zu melden.

Knapp vier Stunden später wurde der Polizei eine Schlägerei vor einem Lokal im Mariahilfbergweg gemeldet. Im Verlauf einer zunächst verbalen Auseinandersetzung landete ein Faustschlag im Gesicht eines 19-jährigen Ambergers. Als sich ein 20-Jähriger aus Oberfranken einmischte, bekam er einen Kopfstoß verpasst. Beide Männer wurden leicht verletzt. Wie die Polizei berichtet, flüchteteten die Täter vor Eintreffen der Beamten. Einer der vier Männer wurde als auffällig korpulent mit einer Körpergröße von etwa 1,90 Meter beschrieben. Er soll eine schwarze "Rockerweste" getragen haben. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Amberg (09621/890-320) entgegen.

Ein Ehepaar überquerte am Pfingstsonntag mittags mit Fahrrädern an der Einmündung der Barbarastraße in die Regensburger Straße die Fahrbahn. Den Eheleuten kam dabei ein Mann entgegen, der plötzlich mit einer voll bepackten Sporttasche ausholte und damit der entgegenkommenden 51-Jährigen ins Gesicht schlug. Danach ging der Mann schnellen Schrittes weiter. Der Ehemann kehrte um und fuhr dem Angreifer hinterher. Dieser stellte sich dem Verfolger jedoch in den Weg, so dass der Radler stürzte. Er und seine Frau erlitten leichte Verletzungen. Aufgrund der Beschreibung des Angreifers sowie Hinweis auf dessen Aufenthalt konnten die Beamten kurze Zeit später einen 25-jährigen Asylbewerber mit Wohnsitz im Landkreis als Täter festnehmen. Dieser muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.