15.11.2018 - 12:40 Uhr
AmbergOberpfalz

Wanderausstellung im Landratsamt: Die Hälfte des Himmels

Gewalt an Frauen - ein Thema, über das man gar nicht oft genug sprechen kann: "Es könnte jede sein. Es sollte keine sein", heißt es in einem Flyer zur Wanderausstellung "Die Hälfte des Himmels", die es im Landratsamt zu sehen gibt.

Wanderausstellung "Die Hälfte des Himmels" im Landratsamt.
von PKMOProfil

"Frauen tragen die Hälfte des Himmels", lautet ein chinesisches Sprichwort. Anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums hat der Notruf für Frauen vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) die gleichnamige Ausstellung "Die Hälfte des Himmels", samt Kuratorin Annette Schiffmann, nach Amberg geholt. Zur Eröffnung der Ausstellung im Foyer des Landratsamtes waren auch die stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann und zweiter Bürgermeister Martin Preuß gekommen. Gewalt an Frauen - "ein Thema, über das man einfach nicht oft genug sprechen kann", findet auch die stellvertretende Landrätin. Und das nicht nur anlässlich des "Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen" am Sonntag, 25. November.

Friseurin, Studentin, Rentnerin, Friedensaktivistin, Prostituierte - die Wanderausstellung, die als nächstes in Papenburg zu sehen sein wird, zeigt 99 Portraits vollkommen unterschiedlicher Damen zwischen 16 und 92 Jahren. Darunter auch eines der Kuratorin, Annette Schiffmann, selbst. "Ich wollte nie eine Ausstellung über die Frauen machen, sondern eine zusammen mit ihnen", erklärt sie. "Nicht jede der Frauen hat Erfahrungen mit Gewalt gemacht. Aber zu viele haben es." In Deutschland hat durchschnittlich jede vierte Frau in irgendeiner Form Gewalt erlebt.

Das 100. Portrait der Ausstellung ist ein Spiegel, in den der Besucher blicken und sich Fragen stellen kann. Die Interviews mit den porträtierten Frauen bestanden immer aus den gleichen fünf Fragen. Fragen zu den Nachteilen des Frauseins und Gewalterfahrungen, aber vor allem auch zu positiven Aspekten der Weiblichkeit. Zum Beispiel, worauf die Frauen in ihrem Leben stolz sind und was für sie das Schönste daran ist, eine Frau zu sein. "Ich wollte dieses hässliche Thema zu etwas Schönem machen, nicht immer nur die Opferrolle zeigen", sagt Schiffmann. Die Interviews kann man sich auf Audioguides während des Ausstellungsbesuchs anhören. Besonders die Stärke der Frauen hat die Kuratorin beeindruckt: "Keine der Frauen war verbittert, egal was ihnen Schreckliches widerfahren ist. Mein größter Dank gilt deshalb ihnen."

Noch bis zum Donnerstag, 22. November, ist eine Auswahl der Ausstellung, in Form von 55 Portraits und ihren Geschichten, im Foyer des Landratsamtes in Amberg, zu sehen. Die Ausstellung kann täglich von 8 bis 17 Uhr besucht werden. Audioguides sind jeweils Montag, Dienstag und Donnerstag von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr ausleihbar. Der Eintritt ist frei.

Kuratorin Annette Schiffmann (links) erklärt zur Eröffnung der Wanderausstellung "Die Hälfte des Himmels" worum es bei dem Projekt geht. SkF Vorstandsvorsitzende Marianne Gutwein (Zweite von links), stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann und zweiter Bürgermeister Martin Preuß lauschen gebannt.
Bei der Ausstellungseröffnung (von rechts): SkF-Vorstandsvorsitzende Marianne Gutwein, zweiter Bürgermeister Martin Preuß, Sabine Kreiner vom Notruf für Frauen, Kuratorin Annette Schiffmann, SkF-Vorstandsmitglieder Doris Müller und Waltraud Frieser, Julia Möbus vom Notruf für Frauen sowie SkF-Vorstandsmitglied Simone Hoppe.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.