01.12.2019 - 13:55 Uhr
AmbergOberpfalz

Weihnachten ganz im Zeichen der Luft

Die Luftweihnacht ist jedes Jahr aufs Neue ein besonderer Anlass, die Adventszeit beginnen zu lassen. Und natürlich dreht sich bei den Ausstellungsobjekten alles um das Element Luft.

Ein aufblasbarer Weihnachtsmann und Schneemann begrüßen die Besucher der Weihnachtsluft im Luftmuseum.
von Karin HegenProfil

"Ich fotografiere erst, wenn der Weihnachtsmann ganz rausschaut", sagte am Samstag eine Besucherin mit gezückter Kamera in der Hand. Eine aufblasbare Skulptur im Eingangsbereich des Luftmuseums zeigte zwei Päckchen, deren Deckel sich abwechselnd hoben, um den Blick auf eben diesen und einen Schneemann freizugeben. Lustig anzusehen waren die beiden und man fragte sich, wie Luftmuseumschef Wilhelm Koch immer wieder auf diese Objekte stößt - für die Luftweihnacht in der Engelsburg.

Luftmuseumschef Wilhelm Koch brachte zur Weihnachtsluft natürlich eine Portion Luft mit

Es war wie jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight durch das Erdgeschoss mit dem stimmungsvollen Ständen zu schlendern. Da gab es florale Adventsdekoration, ungewöhnlich poppigen LED-Schmuck, Ledersachen, Keramik und vieles mehr. Allein die Präsentation der handwerklichen Stücke war eine Kunst für sich.

Viel Handwerkliches haben die Aussteller angeboten.

Gedrechselte Schalen fanden sich hinten im Gang neben den prunkvollen alten Holztüren. Filigraner Schmuck wurde so angestrahlt, dass er zauberhafte Schatten warf. Ja, und der Gründer selbst kommt in passender Kleidung zur Deko.

Der Markt unterscheidet sich wohltuend von den anderen Kommerz gesteuerten Veranstaltungen. "Jedes Jahr überlege ich, ob ich wieder mitmache, denn verkauft wird nicht viel. Aber die Stimmung ist großartig und es macht einfach Spaß", verriet eine Ausstellerin.

Während der Mittagszeit war der Andrang auf die kulinarischen Genüsse enorm. Von Chili über Kürbis- und Kartoffelsuppe, vegane Quiches und Kuchen in allen Variationen war für jeden Geschmack etwas dabei. Sämtliche Speisen und Getränke wurden von den Ehrenamtlichen und ihren Angehörigen beigesteuert.

Am „Tauschtisch“ wurde, wie der Namen schon sagt, Adventliches getauscht.

Im Laufe des Nachmittags bereiteten Anita Kinscher und Matthias Sommer an ihren E-Pianos mit leichter Hintergrundmusik akustischen Genuss. Später kam Amelie Klug mit ihrer Gitarre dazu und die drei spielten, was das Zeug hielt. Mit ihrer starken Stimme und Ausstrahlung war die junge Frau ein weiterer Hingucker der Luftweihnacht. Auch die Musiker waren unentgeltlich, wie alle anderen Helfer, daran beteiligt, die Adventszeit ganz besonders beginnen zu lassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.