02.04.2020 - 10:16 Uhr
AmbergOberpfalz

Zoll ermittelt: Ehepaar zu Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt

Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg führten dazu, dass ein Ehepaar aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach vom Amtsgericht Regensburg zu einer Geld- bzw. Bewährungsstrafe verurteilt wurde.

Symbolbild: Zollbeamte bei ihren Ermittlungen. In einem Fall führten diese dazu, dass das Hauptzollamt Regensburg einen Sozialbetrug aufdeckte. In dessen Folge wurde ein im Landkreis Amberg-Sulzbach ansässiges Ehepaar vom Amtsgericht Regensburg zu einer Geldstrafe bzw. zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
von Markus Bleisteiner Kontakt Profil

Die Eheleute, die gemeinsam eine Firma im Bereich der Bauwirtschaft betrieben, unterließen es in insgesamt sechs Fällen die in ihrer Firma Beschäftigten rechtzeitig und ordnungsgemäß, unter Angabe der tatsächlichen Bruttolöhne, bei den für den Einzug von Sozialabgaben zuständigen Stellen anzumelden.

Wie die Zollbehörde weiter mitteilt, wurden die auf die Löhne entfallenden Beiträge zu den Sozialversicherungen von dem Unternehmerpaar nicht fristgerecht abgeführt.

Zusätzlich stellten die Zöllner fest, dass den Arbeitnehmern nicht der nach dem geltenden Tarifvertrag zustehende Mindestlohn bezahlt wurde. Tatsächlich wurde ein geringerer oder gar kein Stundenlohn ausbezahlt.

Die so den Sozialversicherungen vorenthaltenen Beiträge belaufen sich auf rund 18 000 Euro, heißt es in dem Bericht an die Presse. Das Amtsgericht verurteilte die Ehefrau zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 180 Tagessätzen zu je 30 Euro, der Ehemann erhielt eine Gesamtfreiheitsstrafe von acht Monaten, ausgesetzt zur Bewährung.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.