11.09.2019 - 14:53 Uhr
AmmerthalOberpfalz

Fahnenweihe in Ammerthal

Krasser konnte der Gegensatz nicht sein: Samstagabend Schlagermusik, am Sonntag für katholische Kirchenchöre eine der feierlichsten Kompositionen: Mozarts Krönungsmesse. Das Fest des Heimat- und Kulturvereins hatte es in sich.

Die neue Fahne.
von Klaus HöglProfil
Die Fahnenmutter (Mitte) mit Begleiterinnen.

Vorgetragen von den beiden Chören aus Rosenberg und Kümmersbruck mit den Solisten und Musikern unter der Leitung von Kirchenmusikerin Susanna Müssig-Wilczek, begleitet von Organist Markus Lommer. Der Grund war der gleiche wie tags zuvor, der Heimat- und Kulturverein Ammerthal feierte sein zehnjähriges Bestehen. Andachtsvoll und erbaulich, denn der Verein hat seine erste Vereinsfahne von den Geistlichen Klaus Haußmann und Alois Albersdörfer weihen lassen.

Pfarrer Klaus Haußmann hätte sich gewünscht, wie er sagte, jeden Sonntag so eine proppenvolle Kirche erleben zu dürfen. Tatsächlich waren sie alle da: Die Honoratioren aus der Gemeinde und dem Landkreis, die Ammerthaler Vereine mit ihren Fahnenabordnungen, eine Abordnung der 2. Luftwaffeneinheit aus Vilseck, die unentbehrliche Fahnenmutter und Festdamen mit ihren Fahnenbändern. Die Ammerthaler Blaskapelle führte den Festzug von der Turnhalle zur Kirche an.

Dort war der Höhepunkt, die Weihe der von einer Firma in Schierling gefertigten Fahne mit der feierlichen Enthüllung. Das Prunkstück trägt die Inschrift "Heimat- und Kulturverein Ammerthal". Sie zeigt die baulichen Naturdenkmäler der Gemeinde, das Wappen des Vereins umgeben von historischen Wappen und Namen von Ammerthal, auf der anderen Seite die Frauen- und Nikolauskirche als Erkennungszeichen Ammerthals.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.