26.05.2019 - 22:12 Uhr
AuerbachOberpfalz

Auerbach: AfD kann nicht landen

Die CSU ist in Auerbach mit 47 Prozent der Sieger der Europawahl. Die SPD liegt mit 13 Prozent noch vor den Grünen (11,8) und den Freien Wählern (9,5). Die AfD (6,6) kommt in Auerbach auf ihr zweitschlechtestes Ergebnis im Landkreis.

Pünktlich um 18 Uhr durften auch in Auerbach die Wahlurnen geöffnet werden.
von Autor CSProfil

Erste Stimmen Auerbacher Kommunalpolitiker zum Ergebnis der Europawahl:

Eugen Eckert (CSU)

Eckert erwartet sich, dass die EVP stark genug ist, Manfred Weber zum EU-Kommissionspräsidenten zu machen. "Wir brauchen die EU als Bollwerk gegenüber den Großmächten, anders kann Europa nicht mehr überleben." Euro müsse stark werden, auch gegenüber der AfD. Es werde viel zu wenig geschätzt, was die EU für die einzelnen Länder mache. Nicht erwartet habe er das Ergebnis der Grünen, die stärker als die SPD sind.

Peter Danninger (SPD)

Das SPD-Ergebnis sei ernüchternd. "Aber dennoch heißt es für mich: Kopf hoch." Danninger will die Arbeit an der Basis fortführen. "Auch wenn es ein trockenes Brot und eine harte Nuss ist, werden wir die Flinte nicht ins Korn werfen." Bei den Kommunalwahlen 2020 werde es für die SPD sicher besser aussehen.

Holger Eckert (FW)

"Die größte und positivste Nachricht: Die Menschen glauben an Europa und stehen zu Europa, Europa bleibt eine Demokratie, die Wahlbeteiligung hat endlich mal wieder zugenommen. Insgesamt sind leider die rechtsextremen Parteien stärker geworden. Trotzdem sehe ich persönlich einen weiteren Trend, nämlich den, dass die AfD-Aufschwungwelle in Deutschland und Bayern abgeschwächt ist. Weiterhin muss bundespolitisch in Sachen Klimaschutz über alle Parteien hinweg ganz klar nicht mehr nur davon gesprochen, sondern vor allen sinnvoll gehandelt werden."

Bernd Scheller (Grüne)

Scheller freut sich über die Wahlbeteiligung von 59 Prozent in Auerbach und die 11,77 Prozent der Grünen, auch wenn die "vom Bundesdurchschnitt mit 21,77 Prozent schon noch etwas entfernt sind". Das gute Ergebnis der CSU in Auerbach führt Scheller auf den Rückenwind durch die Kandidatur von Manfred Weber zurück. "Ich bin nicht euphorisch, aber zufrieden und erhoffe mir bei der nächsten Kommunalwahl ein Ergebnis über zehn Prozent und mindestens zwei Sitze im Stadtratsgremium."

Josef Lehner (CUU)

Lehner ist überrascht vom deutlichen Rückgang der SPD. Die Grünen hätten es wohl verstanden, ihre Politik besser zu verkaufen. (cs)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.