30.01.2020 - 14:20 Uhr
AuerbachOberpfalz

Bereicherung der Lebensqualität in Auerbach

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverein findet nach wie vor großen Zuspruch, und das nicht nur in Auerbach allein. Sein Angebote für Menschen mit eingeschränkter Mobilität haben sich in der Region herumgesprochen.

Seit Jahrzehnten halten diese Jubilare dem Behinderten- und Rehabilitationssportverein die Treue. Mit im Bild Ingrid Menzel (rechts), Ingrid Wiesner (links) vom Leitungsteam sowie Bürgermeister Joachim Neuß.
von Günther Wedel Kontakt Profil

Um 22 Mitglieder ist der Verein im zurückliegenden Jahr auf nunmehr 250 angewachsen - und das trotz acht Austritten und vier Sterbefällen. „Dass sich ein Teil der Rehasportler nach der Maßnahme dem Verein angeschlossen hat, ist auch euer Verdienst dank eurer guten Aufnahme und Integration“, schrieb Petra Zeltner bei der Hauptversammlung der großen Mitgliederfamilie zu.

Mit ihrer einhelligen Wiederwahl auf weitere drei Jahre bestätigten 87 Stimmberechtigte bei der Neuwahl im Schützenheim in Nitzlbuch die gute Arbeit des Leitungsteams mit Ingrid Menzel, Ingrid Wiesner und Petra Zeltner. Zu deren Freude gewinne der Gesundheitssport auch immer mehr bei jüngeren Menschen an Bedeutung. Durch regelmäßige sportliche Betätigung könne viel erreicht werden, ging aus dem Rückblick von Petra Zeltner hervor.

Betreut werden ohne Mitgliedschaft im Verein derzeit auch 53 Rehasportler mit Verordnung durch Haus- und Fachärzte. Vorrangiges Ziel des Rehasports ist, die Gesundheit zu stärken und die Lebensqualität zu steigern. Bei allen Übungen fließen sportwissenschaftliche und pädagogische Aspekte mit ein. Neben dem sportlichen Programm bot der Verein das Jahr über eine Reihe weiterer Veranstaltungen, zum Beispiel den Besuch der Naturbühne in Trebgast, den von Marika Kroher organisierte Keglerausflug an den Bodensee, das Wirtshaussingen im Kreuzbräu, das Karpfenessen im Bürgerbräustüberl oder die Weihnachtsfeier.

Als Hauptevent im abgelaufenen Jahr stand die Ausrichtung des Bezirks-Nordic-Walking-Tages im Mai an. Ausfallen musste dagegen mangels eines geeigneten Raums die Faschingsveranstaltung. Für heuer ist sie wieder eingeplant, und zwar am 23. Februar im Schützenheim. Die Vorbereitungen laufen für eine Sommerfahrt, den Nordic-Walking-Tag am Schießlweiher bei Weiden und den Keglerausflug in die Bundeshauptstadt Berlin.

Dass die wöchentlichen Übungsstunden reibungslos ablaufen konnten und es zu keinen Ausfällen kam, sei das Verdienst des achtköpfigen Übungsleiter-Kreises. Das ihnen zustehende Honorar geben sie zur Hälfte wieder als Spende an den Verein zurück, berichtete Sportwartin Angela Rupprecht. „Wir fordern nicht Leistungssport, sondern wir bieten Rehasport an“, erklärte sie. Wichtig sei es, sich nicht zu überfordern: „Einige der Übungen sind sogar wunderbar auf dem Stuhl vor dem Fernseher zu machen.“

Einzig der Kassenprüfer Peter Iger stand bei der Neuwahl nicht mehr zur Verfügung. Ingrid Menzel, Ingrid Wiesner und Petra Zeltner wurden für weitere drei Jahre als Leitungsteam berufen. Verantwortlich für die Kassengeschäfte bleibt Werner Grüner, die Aufgabe der Sportwartin wurde erneut Angela Rupprecht übertragen. Karl-Heinz Adelhardt wird als Schriftführer das Vereinsleben dokumentieren, als Beisitzer sind Rita Magerl, Carola Lang und Alfred Frohnhöfer tätig. Für Peter Iger wurde Ilse Maier als Kassenprüferin gewählt.

Bürgermeister Joachim Neuß freute sich über die gute Entwicklung des Behinderten- und Rehabilitationssportvereins. Die familiäre Stimmung mache den Verein aus. Er zähle mittlerweile zu den größten in Auerbach und bereichere die Lebensqualität in der Stadt. Der geplante Einsatz des Mobilitätsbusses werde mit Hilfe ehrenamtlicher Kräfte realisiert, die während der Woche am Steuer sitzen werden.

Für langjährige Treue wurden geehrt: Winfried Adler, Elfriede Tanner, Babetta Friedl (alle 20 Jahre); Peter Tanner, Hedi Belz, Christian Reng, Elfriede Schaupp, Gerda Suft (25 Jahre); Hedwig Käsbauer, Theresia Vetterl (30 Jahre); Else Haberberger (35 Jahre).

Bei der Vereinsmeisterschaft im Kegeln holte sich bei den Herren Karl Felser mit 180 Holz vor Günther Hanke (172 Holz) und Alfred Frohnhöfer (168 Holz) den Titel. Bei den Damen setzte sich Steffi Kapsa mit 186 Holz vor Luzia Hanke (179 Holz) und Erna Köferl (170 Holz) an die Spitze.

Die besten Keglerinnen und Kegler, die auf der Bahn des Kolpinghauses um die Vereinsmeisterschaft schoben.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.