09.05.2019 - 14:47 Uhr
AuerbachOberpfalz

Weniger Verkehrsunfälle mit Verletzten

Die Strategie der Prävention sieht Polizei-Chef Manfred Weiß durch die Unfallzahlen des Jahres 2018 bestätigt.

Deutlich gestiegen ist die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die unter Alkohol- oder Rauschgifteinfluss in Kontrollen gerieten.
von Autor SCKProfil

Zum Sicherheitsgespräch im Rathaus kam Polizeihauptkommissar Manfred Weiß, der Leiter der Polizeiinspektion Auerbach und der Polizeistation Vilseck. Er legte Bürgermeister Joachim Neuß die Kriminalstatistik (nähere Informationen dazu unter www.onetz.de/2717399) und die Unfallzahlen für das Jahr 2018 vor.

Der Bereich der Polizeiinspektion Auerbach mit der Polizeistation Vilseck umfasst die Gemeinden Auerbach, Edelsfeld, Hirschbach, Königstein, Freihung und Vilseck. Diese Kommunen zählen insgesamt 22 500 Einwohner. Hinzu kommen dann noch Soldaten der US-Streitkräfte und ihre zivilen Angehörigen - weitere 20 000 Menschen.

Im Dienstbereich stieg die Zahl der polizeilich aufgenommenen Unfälle um 2,2 Prozent von 580 auf 593. Davon entfallen 417 in die Kategorie ohne Verletzte und nur mit geringen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung. Der Anteil der Wildunfälle erhöhte sich von 224 auf 262.

Bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden beobachtete die Polizei im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 8,6 Prozent von 70 auf 64. Nach 91 verletzten Personen 2017 waren es im Jahr darauf 82.

Als erfreulich bezeichnete Weiß den Erfolg der Verkehrserziehung in den Kindergärten und an den Schulen. Wie schon in den Vorjahren kam kein Schulkind im Straßenverkehr auf dem Schulweg zu Schaden. Eine ähnliche Entwicklung nehme das begleitete Fahren der 17-jährigen Jugendlichen. Sie besäßen nur einen Anteil von einem Prozent an den Unfällen der Fahranfänger bis 24 Jahren. Diese wiederum halten bei 26 Unfällen eine nahezu gleichbleibende Quote von 14,7 Prozent in der Beteiligung an Unfällen mit Personenschaden und mit schwerwiegendem Sachschaden. Die häufigsten Ursachen waren nicht angepasste Geschwindigkeit, Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot und Vorfahrtsverletzungen.

Bei Polizeikontrollen wurden 28 alkoholisierte Kraftfahrzeugführer, 60 Prozent mehr als im Vorjahr, aus dem Verkehr gezogen. Verdoppelt hat sich auch die Anzahl der verhüteten Trunkenheitsfahrten von acht Fällen im Vorjahr auf 16 in der neuen Statistik. In 25 Fällen wurde ein Ermittlungsverfahren gegen Verkehrsteilnehmer wegen Fahrens unter Drogeneinfluss eingeleitet; eine Steigerung auf das mehr als Vierfache. 70 Prozent der Fälle spielten sich im Bereich Vilseck-Freihung ab und 30 Prozent im Bereich Auerbach.

"Das insgesamt disziplinierte Verhalten im Verkehr gibt der Präventionsstrategie der Polizei Recht", fasste Weiß zusammen. Geschwindigkeitsmessungen zeitigten 40 Bußgeldbescheide und 34 gebührenpflichtige Verwarnungen. Die Polizisten waren dabei 77 Stunden mit der Laserpistole im Einsatz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.