29.12.2019 - 09:31 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Mundart-Stücke und festliche Klassiker

Das Weihnachtskonzert "zwischen den Jahren" in der Pfarrkirche St. Laurentius ist zu einer schönen Tradition geworden. Viele Einheimische und Gäste wollten es sich auch heuer nicht entgehen lassen.

Das Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche St. Laurentius war gut besucht. Hier im Bild der Auftritt des Männergesangvereins.
von Autor ENZProfil

Organisiert wurde das Konzert heuer von der Kreisheimatpflegerin für Volksmusik, Monika Kunz, in Zusammenarbeit mit der Kirchenverwaltung und der Gäste-Info. Bürgermeister Klaus Meyer begrüßte eingangs die zahlreichen Besucher. Sein Dank galt den Mitwirkenden - ganz besonders Monika Kunz - für das Engagement, zugunsten der Aktion "Lichtblicke" aufzutreten. Willkommen heißen konnte er auch deren Schirmherrin Edith Lippert.

Die Blaskapelle Ernestgrün unter der musikalischen Leitung von Klaus Rustler eröffnete das Programm mit dem sehr feierlichen Stück "Tochter Zion" von Georg Friedrich Händel. Anna und Monika Kunz hatten sich als Mutter-Tochter-Duo zusammengefunden, um Mundart-Weihnachtslieder wie "D'Engl", "Gäih Äiva, sog's da Kathl", "Kaam hom die Engl vom Himml vakündt" oder "Lasst uns das Kindelein wiegen" vorzutragen.

Die Stubenmusik der Kreismusikschule unter der Leitung von Regina Frank (Harfe) mit Hannah-Sophie Benker, Lena Bäuml und Paul Gleißner (alle Zither) unterstrich mit ihren Stücken die lokale Komponente. Sie erfreuten die Zuhörer mit Stücken wie "Um a Fünfer durchanand", "Zimmerleit-Boarischer" und "Andachtsjodler". Der Männergesangverein unter der Leitung von Franz Danhauser überraschte mit neuen Liedern. Aber auch Bekanntes wie "Freu dich, Erd- und Sternenzelt" kam zu Gehör.

Die Blaskapelle Ernestgrün hatte auch das tschechische Weihnachtslied "Jen spinkej, dite" ("Schlaf nur Kind") von Frantisek Manas in ihrem Repertoire. Wie ein klassisches Orchester begann sie das englische "We wish you a Merry Christmas" und beendete die musikalischen Darbietungen mit einem fulminanten Weihnachtslieder-Potpourri. Altbürgermeister Albert Köstler trug zwischen den Musikstücken anrührende und nachdenklich stimmende Geschichten zum Weihnachtswunder und dessen Bedeutung für die Menschen vor.

Edith Lippert bedankte sich für das wundervolle Konzert, das eines Bades würdig sei. Aber auch im sozialen Bereich sei die Marktgemeinde vorbildlich, denn schon seit Jahren veranstaltet sie dieses Weihnachtskonzert für Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind. Sie berichtete über den Dank, den sie von Hilfesuchenden erhalten habe. "Vergelt's Gott für Ihre Spende!", schloss Lippert.

An der Orgel begleitete Monika Werner den gemeinsamen Gesang zu Beginn und am Schluss der Veranstaltung. Abschließend spendete Pfarrer George Parankimalil den Segen und erinnerte an die Liebe Jesu. Im Namen der Pfarrei dankte er den Künstlern. Auch dankte er Gott für das Jahr 2019 und wünschte allen ein von Gott behütetes Jahr 2020.

Monika Kunz (rechts) organisierte das Weihnachtskonzert federführend und trat auch zusammen mit Tochter Anna auf.
Die Stubenmusik der Kreismusikschule unter der Leitung von Regina Frank an der Harfe.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.