14.02.2020 - 12:25 Uhr
BärnauOberpfalz

Ein "Eigengewächs" setzt sich zur Ruhe

Ulrich Sangl geht in den Vorruhestand. Zur Verabschiedung des Rektors der Grundschule wird gesungen, getanzt und gelacht. Und auch der scheidende Schulleiter hat sein Instrument dabei.

Der scheidende Schulleiter Ulrich Sangl (Vierter von rechts) mit seiner Frau Gabi, Schulamtsdirektor Rudolf Kunz (Zweiter von rechts), der stellvertretenden Schulleiterin Studienrätin Marianne Schmidt (Zwölfte von links), Bürgermeister Alfred Stier, Pfarrer Konrad Amschl (Vierter von links), Pastoralreferentin Maria Wagner (Zweite von links) und weiteren Gästen.
von Susanne Forster Kontakt Profil

Es war ein emotionaler Abschied. Schulleiter Ulrich Sangl geht nach fast 40 Jahren, die er an der Grundschule Bärnau tätig war, in den Vorruhestand. Dazu wurde in der Turnhalle der Schule eine Feier veranstaltet. Schulamtsdirektor Rudolf Kunz verabschiedete den Bärnauer mit einer Urkunde.

Kunz sprach davon, dass er ein guter Freund von Sangl sei und blickte zurück auf viele gemeinsame Momente. "Du hast die Schule nicht nur verwaltet, sondern weiterentwickelt", sagte er. Und scherzte - im Hinblick auf die Sanierung der Grundschule - dass das neue Hobby des scheidenden Schulleiters "Architekt, Baumeister und energetischer Sanierer" sei. Das griff auch Bürgermeister Alfred Stier in seiner Rede auf. "Wir haben gemeinsam 153 Fenster saniert", resümierte er. Baulich sei das Beste herausgeholt worden. Sangl sei ein "echter Bärnauer und ein Eigengewächs", meinte Stier. "Schön, dass es dich gibt", sagte er und überreichte Sangl ein Abschiedsgeschenk.

Für das Kinderhaus Bärnau sprach die stellvertretende Leiterin Patricia Kreuzer Sangl ihren Dank aus. "Es war eine abwechslungsreiche Kooperationsarbeit. Wir haben gemeinsam zahlreiche Aktionen erlebt", so Kreuzer. Als Rektor habe er viel bewirkt, etwa Schulfeste ausgerichtet oder die Sanierung des Schulgebäudes.

Einen Überblick über Sangls Lebenslauf gab Schulamtsdirektor Kunz. Der scheidende Rektor ist in Bärnau geboren, besuchte hier die Grundschule und trat im Jahr 1981 den Volksschuldienst in Bärnau an. 1984 wurde er dort zum "Lehrer zur Anstellung" ernannt, 1998 wurde er Konrektor. Im Februar 2005 feierte Sangl sein Dienstjubiläum für 25 Jahre, im Jahr 2009 wurde ihm die Schulleitung vorläufig übertragen, zum Rektor wurde er offiziell im November 2010 ernannt. "Seit vielen Jahren begrüßt du die Schulanfänger mit deiner Gitarre und wir singen ein Begrüßungslied", sagte Schmidt über Sangl. "Heute wollen wir dieses Lied für dich zu deiner Ausschulung singen", kündigte sie an. Die Erstklässler stimmten das Lied "Heute kann es regnen, stürmen oder schneien" an und dichteten es zum Abschiedslied um. Und auch die zweite, dritte und vierte Klasse hatten kreative und musikalische Geschenke vorbereitet. "Wir wissen, dass Sie sich gern bewegen, deshalb haben wir einen coolen Move für sie", sagten die Kinder. Es gab einen Tanz zu "We like to move it" zu sehen und Gstanzln zu hören, bei dem ein Schulkind das Akkordeon spielte.

Schulamtsdirektor Rudolf Kunz (rechts) überreicht dem scheidenden Schulleiter Ulrich Sangl eine Urkunde.

Wurzeln in Bärnau

Bei der Feier gab auch Ulrich Sangl selbst eine Kostprobe seines musikalischen Talents. Er hatte seine Gitarre dabei und ein Lied vorbereitet: "Servus, Ade - Freunde. Es wird Zeit für mich zu gehen. Was ich noch zu sagen hätte, in dieser Bildungsstätte, ist ein letztes Lied im Stehen". In seinem Liedtext griff er Erlebnisse aus seiner Zeit als Lehrer auf - und bezog auch seine Frau mit ein. "Sie kriegt ein Bussi jetzt im Stehen", hieß es am Ende.

Zum Abschluss spielte Sangl "Heid is so a schena Dog". Alle erhoben sich von ihren Plätzen, sangen und klatschten mit. Ulrich Sangl bedankte sich in seinen Abschiedsworten beim gesamten Team der Grundschule, Pfarrer Konrad Amschl, Pastoralreferentin Maria Wagner, dem Elternbeirat, den Mitarbeitern der Stadt Bärnau und des Kinderhauses. Auch die "harmonische und gewinnbringende Zusammenarbeit" mit Rudolf Kunz hob er besonders hervor. Insgesamt 81 Schüler seien derzeit an der Grundschule, so Sangl. In seiner gesamten Zeit an der Schule habe er insgesamt rund 800 Schüler unterrichtet. Dabei habe er immer versucht, "jeden möglichst weit zu bringen und weiterzuentwickeln". Das sei auch der Verdienst des "funktionierenden Teams" gewesen.

Ein besonderer Dank galt auch zwei Frauen: Seiner Gattin Gabi, die ihm stets Rückhalt gegeben habe. Und seiner Stellvertreterin, Studienrätin Marianne Schmidt. Auch sie wird die Grundschule in diesem Sommer verlassen und in den Ruhestand gehen, verriet Stadtoberhaupt Stier. Bis zum Schuljahresende werde die Lehrerin Cornelia Hess als "mobile Reserve" Sangls Klassenleitung übernehmen, teilt er mit. Sangls Funktion als Schulleiter wird bis Schuljahresende Marianne Schmidt übernehmen.

Auf Nachfrage, wer neuer Schulleiter wird, sagte Schmidt: "Es steht noch nicht fest, aber es gibt schon einige Bewerber. Es wird wahrscheinlich eine Frau werden." Fest stehe, dass es "jemand Neues, der noch nicht Teil des Kollegiums ist" sein wird. Und auch, wer den Posten nach Schmidts Eintritt in den Ruhestand im Sommer besetzen wird, sei noch nicht bekannt.

Alle singen mit

Der scheidende Rektor Ulrich Sangl tanzt gemeinsam mit den Kindern zu "I like to move it".

Frau wird Nachfolgerin

Ulrich Sangl animiert mit Gitarre und dem Lied "Heid is so a schena Dog" seine Gäste zum Mitklatschen und Mitsingen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.