07.08.2019 - 15:16 Uhr
BärnauOberpfalz

Kunst trifft Tradition

Außergewöhnliche Kunst kann im Knopfmuseum bewundert werden. Bei der Vernissage verblüfft die Regensburgerin Jutta Kohlbeck mit Posamentenknöpfen und Kunstquilts.

Jutta Kohlbeck hat's drauf: Mit wenigen Wickelungen zeigte sie ihren Vernissagegästen, wie ein Posamentenknopf gefertigt wird. Was leicht aussieht, erfordert natürlich viel Übung und Kreativität fürs einzelne Unikat.
von Ulla Britta BaumerProfil

Das kommt nicht alle Tage vor: Zweimal durften die Bärnauer am Samstag gute Rockmusik genießen. Am Abend begeisterte die Led-Zeppelin-Coverband "Zepp-In" auf der Freilichtbühne und bereits zur Mittagsstunde bot die Band "Doc her brain" aus Regensburg extravaganten Selfmade-Rock. Ungewöhnlich war an diesem Samstag auch der Beginn der Vernissage im Knopfmuseum: Punkt 12 Uhr zum Mittagsläuten eröffnete Zweiter Bürgermeister Michael Schedl die Ausstellung von Jutta Kohlbeck.

Museum bleibt interessant

Die 50-jährige Regensburgerin hatte nicht nur äußerst interessante Exponate in prachtvoller Farbgebung mitgebracht. Ihr Mann Herbert fungierte als einer der zwei Rockmusiker (Gitarre) aus besagter Band. Herbert Kohlbeck lockerte gemeinsam mit seinem Partner Stefan Schmidt (Gitarre und Gesang) den offiziellen Teil der Vernissage schwungvoll auf. Michael Schedl brachte es auf den Punkt, was diese nunmehr zweite Präsentation im Knopfmuseum für ihn darstellt: "Die Sonderausstellungen beleben das Knopfmuseum sehr"! Damit bleibe es hier im Haus immer interessant. Auch Ikom-Vorsitzender Roland Grillmeier befand sich unter den Anwesenden. Der IKom liege neben vielen weiteren Bereichen auch die Museumslandschaft im Landkreis sehr am Herzen, betonte Grillmeier. Besonders stellte er heraus, dass Jutta Kohlbeck von sich aus auf das Deutsche Knopfmuseum aufmerksam geworden sei. "Schön, dass die Südbayern auch einmal nach Norden blicken", wandte sich Grillmeier schmunzelnd an die Regensburgerin.

Museumsleiterin Andrea Bäuml schwärmte von den wunderbaren Unikaten, die Jutta Kohlbeck im Ausstellungsraum hervorragend platziert habe: "Kein Kopf gleicht dem anderen." Einzigartig nannte Bäuml auch die musikalische Begleitung der Vernissage. "Alles haben wir schon gehabt, von Flöte über Harfe bis hin zur Blasmusik!" Jutta Kohlbeck demonstrierte an einer überdimensionalen Holzscheibe die hohe Kunst, der Posamentenknopf-Wickelung. Die filigranen Ergebnisse seien keine Zauberei, sagte sie. Vielmehr handele es ich um ein uraltes, überliefertes Kunsthandwerk aus dem 16. und 17. Jahrhundert, dessen Blütezeit im 18. Jahrhundert gewesen sei. Sie verwies auf die 99 Trachtenknöpfe in den Vitrinen, die sie geschaffen habe. Diese seien notwendig gewesen, um die Prüfung zur Knopfmacherin zu bestehen. Im Grunde erinnere die Technik an Weben, wobei auch die speziell gewünschte Farbgebung gestaltet werden könne. Mit entsprechender Übung könne man schöne Ergebnisse erzielen. "Ich freue mich, wenn Sie sich über die Ausstellungsstücke freuen", schloss die unkomplizierte und offenherzige Regensburgerin ihre Ausführungen über die Entstehung eines Teils ihrer Werke.

Bis 28. Oktober

Jutta Kohlbeck stellt außerdem Kunstquilts aus. Fraglos könnte sie auch mit ihren Zeichnungen, die Grundlage ihrer Stoff- und Knopfkunst sind, in der Kunstwelt ganze Ausstellungen füllen. Wer ihre Werke aufmerksam betrachtet, findet darunter moderne Darstellungsweisen aus Stoff und Garn, die von einem anspruchsvoll-kreativen Kunstverständnis Zeugnis geben. Kohlbecks Ausstellung ist mehr als nur einen kurzen Besuch wert. Wer sich die Posamentenknöpfe, Kunstquilts, Zeichnungen sowie Skulpturen anschauen möchte, hat dazu bis 28. Oktober donnerstags, sonn- und feiertags von 13 bis 17 Uhr Gelegenheit.

Die Gäste verfolgten aufmerksam die Demonstrationen, wie Posamentenknöpfe hergestellt werden.
Knopf für Knopf ist ein Kunstwerk und Unikat für sich.
Das war noch nie da im Rahmen einer Ausstellung: Stefan Schmidt und Herbert Kohlbeck (v. li) von der Rockband "Doc her brain" rockten das Knopfmuseum.
Die Vernissagegäste freutensich auch an den bunten Kunstquilts, die Jutta Kohlbeck akribisch genau näht.
Zahlreiche Vernissagegäste applaudierten der Künstlerin und der Rockband Beifall.
Was an Kunst auf dem Blatt Papier zu sehen ist, wird bei den handgewickelten Posamentenknöpfen umgesetzt.
Jutta Kohlbeck zeigt auch skurrille wie spannend umgesetzte Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien.
Kunst kennt keine Grenzen. Bei Jutta Kohlbecks genialen Exponaten trifft diese Aussage mehr als zu.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.