16.05.2021 - 09:37 Uhr
BärnauOberpfalz

Lückenschluss zwischen Bockl- und Vizinalbahn-Radweg hat jetzt einen Namen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Zwischen Vizinalbahnradweg und Bocklradweg wird noch diesen Sommer eine attraktive Verbindung ausgeschildert. Jetzt steht auch der Name fest. Er orientiert sich am höchsten Punkt der 23 Kilometer langen Strecke.

Bürgermeister Lothar Müller (links) überreichte Maximilian Kraus im Namen der Ikom seinen Gewinngutschein.
von Michaela Kraus Kontakt Profil

Maximilian Kraus hatte die einfache, aber zündende Idee: Haselstein-Radweg heißt der Lückenschluss, der die Gemeinden Bärnau, Plößberg und Floß verbindet. Der Straßenbauermeister aus Schönkirch schickte seinen Vorschlag an die Ikom Stiftland, die den neuen Radweg ausgearbeitet und vor zwei Monaten zum Wettbewerb aufgerufen hatte.

Unter 130 Vorschlägen setzte sich der Name Haselstein-Radweg durch. Regionalmanager Markus Frank und Plößbergs Bürgermeister Lothar Müller überreichten jetzt einen 150-Euro-Gutschein in der Bike-Station Tirschenreuth, wo Maximilian Kraus seinen Gewinn einlösen kann. Namensgeber ist der Haselstein im gleichnamigen Waldgebiet. Der Radweg erreicht auf dem Berg in 680 Metern Höhe seinen höchsten Punkt. "Es ist ein idyllischer Platz ungefähr auf der halben Strecke in einem großen Waldgebiet", fand der Regionalmanager den Namen sehr passend.

Der Förderverein Haselstein hat viel für Erforschung und Erhalt der Burgreste getan

Floss

Bei der Präsentation dabei waren auch Nadine Schuller für die Gemeinde Floß und Marion Mark für die Stadt Bärnau. Markus Frank lobte die gemeindeübergreifende Kooperation bei der Planung des Lückenschlusses. Auch die Tourismus-Fachfrauen Stephanie Wenisch (Landkreis Tirschenreuth), Christina Kircher (Landkreis Neustadt/WN) und Belinda Hoyer (Ferienregion Stiftland) seien eingebunden gewesen.

Frank freute sich über die vielen Vorschläge aus beiden Landkreisen. Die meisten Einsender hätten sich an sprachlichen Verbindungen von Bockl- und Vizinalbahn-Radweg versucht. Die Wahl fiel schließlich auf den Haselstein. "Das ist nicht so weit hergeholt. Ich war selber dort schon oft unterwegs", meinte der Gewinner und freute sich über die neue Verbindung. Dabei kann es dem Mitarbeiter des Bauhofs Plößberg durchaus passieren, dass er beim Befestigen der Pfosten und Schilder selbst mit Hand anlegen wird, wie Lothar Müller schmunzelnd bemerkte.

Der Plößberger Bürgermeister, selbst begeisterter Radfahrer, hatte den Anstoß zur neuen Verbindung gegeben und freute sich, dass seine Idee jetzt umgesetzt wird. "Es gab schon Nachfragen, wann die Beschilderung denn fertig ist."

Nach der Ausschreibung soll das Material für die Beschilderung vorbereitet werden und vielleicht bis zum September aufgestellt sein, gab Markus Frank den weiteren Fahrplan bekannt. Zwei Teilstücke werden noch besser befestigt oder asphaltiert: rund 700 Meter von Iglersreuth zur Waldnaab und etwa 900 Meter von der Waldnaab nach Ziegelhütte.

Die Leute seien gerade in Corona-Zeiten dankbar für gut ausgeschilderte Radwege, betonte Lothar Müller. Der Haselstein sei sowohl von Plößberg als auch von Floß her ein beliebtes Ausflugsziel. "Die Strecke ist schon etwas anspruchsvoll", spielte er auf die Höhenlage an. "Aber dank E-Bikes ist das kein Problem mehr."

Landschaftlich reizvoll verläuft der Radweg von Iglersreuth/Liebenstein bis Floß

Bärnau
Hintergrund:

Daten zum Haselstein-Radweg

  • Länge: 23,4 Kilometer
  • Anstieg: 320 Meter
  • Abfahrt: 350 Meter
  • Höchster Punkt: 680 Meter (Haselstein)
  • Niedrigster Punkt: 470 Meter (Oberndorf)
  • Asphalt: 7,2 Kilometer
  • Erdgebunden: 16,2 Kilometer
  • Planung, Material und Montage: rund 7000 Euro. Der Landkreis Neustadt/WN übernimmt die Kosten auf seinem Gebiet, der Landkreis Tirschenreuth sowie die Kommunen Plößberg und Bärnau teilen sich den Rest.
Maximilian Kraus (Mitte) gewann mit seinem Namensvorschlag Haselstein-Radweg. Mit im Bild (von links) Plößbergs Bürgermeister Lothar Müller, Geschäftsstellenleiterin Marion Mark von der Stadt Bärnau, Stefan und Christian Mauerer von der Bike-Station, Nadine Schuller von der Tourist-Info Floß und Regionalmanager Markus Frank von der Ikom Stiftland.
Von den ehemaligen Bahnhöfen Liebenstein oder Iglersreuth aus führt der Lückenschluss zum Bocklradweg bei Floß.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.