13.09.2019 - 15:12 Uhr
BärnauOberpfalz

Mehr Geld für Straßen

Die ordentliche Finanzlage der Stadt Bärnau hat jetzt noch einen unerwarteten Schub erhalten. Gut 370 000 Euro mehr an Gewerbesteuer füllen die Kassen. Dieses Geld soll in den Straßenbau investiert werden.

Bei der Stadtratssitzung in Bärnau konnte Bürgermeister Alfred Stier wieder eine Frau im Gremium willkommen heißen. Nachdem Roland Heldwein nach der Beförderung zum Leiter der Polizeiinspektion Waldsassen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, rückte Alexandra Relvao Morgado (49) in die CSU-Fraktion im Stadtrat nach. Sie wird auch im Bau- und Werkausschuss, dem Finanzausschuss und dem Rechnungsprüfungsausschuss als Stellvertreterin mitwirken. Bei der Sitzung nahm Bürgermeister Alfred Stier die Vereidigung vor.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Dabei ist es bei rund 130 Kilometern Gemeindestraße und vielen Jahren ohne größere Maßnahmen nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen. "Immerhin habe ich in meiner Amtszeit schon 30 Kilometer sanieren lassen", stellte Bürgermeister Alfred Stier bei der Stadtratssitzung am Donnerstag heraus. Christian Gleißner vom Bauamt hatte als Vorlage ganz modern Videofilme von verschiedenen Abschnitten gedreht, damit sich die Stadträte ohne Besichtigungstour ein Bild machen konnten. Abschnitte des Kellerwegs, Straßenabschnitte bei Heimhof, Grün oder Thanhausen waren dabei, die massive Schäden aufweisen. Das Gremium kam überein, bei der Prioritätenlisten den Kellerweg ganz vornean zu stellen. Dabei sind es Bereiche ab der Umgehung bis hoch zur Tachauer Straße, zu beiden Seiten des "Pflanzflecks". An den weiteren Positionen stehen Straßenstücke beim Heimhof (Richtung Iglersreuth oder Brechl), Grün (parallel zur Ortsdurchfahrt) und Thanhausen (Richtung Bühlhaus).

Vollausbau möglich

Einen Film hatte Christian Gleißner (CSU) auch vom Straßenstück Ödwaldhausen in Richtung Fürstenhof (Schwarzenbach). Hier verwies Zweiter Bürgermeister Michael Schedl auf eine andere Zuschussmöglichkeit (Gehöfterschließung), die einen Vollausbau der Straße fördern würde. Das Gremium kam überein, dass diese Möglichkeit zunächst verfolgt werden sollte. Gottfried Beer (SPD) machte sich für die Verbindung von Ellenfeld nach Bärnau stark. Alfred Stier verwies bei dieser Straße ebenfalls auf eine andere Fördermöglichkeit: die Sanierung des Kernwegenetzes über die IKom. Hier würde aktuell ein Büro die Straßen im Gemeindegebiet untersuchen. Das Gremium kam überein, bei den Maßnahmen anhand der Liste vorzugehen. Wie weit man kommt, werden die Kosten aufzeigen.

Hubmann verlässt Fraktion

Im Bericht des Bürgermeisters konnte Alfred Stier auch ein Schreiben von SPD-Stadtrat Josef Hubmann bekanntgeben. Hubmann scheidet aus der SPD-Fraktion im Stadtrat aus und wird künftig als fraktionsloses Mitglied dem Gremium angehören.

Plan für Windkraft

Weiter teilte Stier die nächsten Schritte bei der Windkraftplanung mit. So wurden die zuständigen Stellen in Tschechien sowie der Bauminister des Freistaats um Stellungnahmen gebeten. In der nächsten Sitzung soll laut Stier der Stadtrat über die Aufstellung eines Planes für die Windkraftnutzung entscheiden.

Problemlinde bleibt

Beim Schloss Thanhausen hätte die Architektin noch im September einen Bauantrag angekündigt. Entstehen sollen Ferienwohnungen sowie altersgerechte Wohnungen. Und schließlich verwies Stier auf den aktuellen Stand zur "Problemlinde" in Thanhausen. Ein Gutachten, das durch die Dorferneuerung in Auftrag gegeben wurde, hätte aufgezeigt, dass der Baum vor der Mehrzweckhalle durch kleinere Maßnahmen erhalten werden könnte. "Der Baum wird bleiben", so Stier.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.