21.07.2020 - 16:10 Uhr
Hohenberg an der EgerOberpfalz

Das "Bayerische Cowgirl" Nicki dreht in Hohenberg an der Eger

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Doris Hrda, besser bekannt als „Nicki“, war in den 1980ern Dauergast in den Hitparaden. Für eine TV-Sendung steht die Sängerin wieder vor der Kamera. Kulisse ist die Burg in Hohenberg.

Dreharbeiten in Hohenberg: Mit „Servus, mach’s guat“ erinnert Nicki an die 80er Jahre. Zu sehen sind die Aufnahmen im Herbst.
von Autor FPHProfil

Mit Liedern wie „Servus, mach’s guat“, „I bin a bayerisches Cowgirl“ und „Wenn i mit dir tanz“ war Nicki in den 1980er Jahren Dauergast in den „Schlagern der Woche“ und der ZDF-Hitparade. Jetzt sitzt das „bayerische Cowgirl“ wieder im Sattel. Dreharbeiten haben die Schlagersängerin nach Hohenberg gebracht.

„Vollgas in die 80er“ lautet der Titel der Sendung, für die Sascha Eibisch aus Naila verantwortlich zeichnet, und die zurzeit in Zusammenarbeit mit der "Pamela Bär Agentur für audiovisuelle Medien Helmbrechts" im Fichtelgebirge und im Frankenwald entsteht. „Die 80er sind mein Lieblings-Jahrzehnt: stylische Frisuren, die Mode und vor allem die Musik“, sagt Eibisch, TV-Produzent und Moderator bei Extra-Radio Hof.

Dauerwelle und Schulterpolster

Wer erinnert sich nicht gerne zurück? Und wer die 80er nicht erlebt hat, der kann mit Eibischs Sendung eintauchen in eine total verrückte Zeit: Dauerwelle, Schulterpolster, Zauberwürfel, Musikkassetten, Walkman, getunte Autos und der Fall der Mauer. Aus den Radios tönt die Neue Deutsche Welle, und auch Musik aus dem weiß-blauen Freistaat ist in. Die Münchner Freiheit („Tausendmal Du“), Relax („Ein weißes Blattl Papier“) und eben Nicki sind nur drei Interpreten, die bairische Mundart in die Hitparaden brachten. Alle drei werden auch in Sascha Eibischs Sendung eine Rolle spielen.

Auf der Suche nach der passenden Kulisse warf Andreas Berger von der Selber Band „S San mir – Austro Pop Live“ Hohenberg in die Diskussion. Und siehe da: „Die Burg und die Tiny-Häuser waren ganz ideal“, sagt Eibisch. Wobei der Produzent in der Burg die passende Kulisse für eine Rockband sah. „Speedy“ brachten Anfang der 1980er in der ZDF-Disco mit Ilja Richter die Mädchen zum Kreischen, in Hohenberg feierte die einstige Teenieband beim Dreh nun ihr Comeback. „Es wird der erste TV-Auftritt nach 35 Jahren sein“, sagt Sascha Eibisch.

Es ist eine wunderschöne Location.

Bürgermeister Jürgen Hoffmann

So lange hat es Doris „Nicky“ Hrda nicht ohne ihr Publikum ausgehalten. Zwar hatte sich die Sängerin Ende der 90er Jahre aus dem Musikgeschäft zurückgezogen, so ganz lassen mochte sie es dann aber doch nicht. Sie steht noch immer in schöner Regelmäßigkeit auf Bühnen, ist ab und an im Fernsehen zu sehen und jetzt eben auch für „Vollgas in die 80er“ vor der Hohenberger Burg. „Die Rosen blühen gerade, es ist eben auch eine wunderschöne Location“, sagt der Hohenberger Bürgermeister Jürgen Hoffmann. Er freut sich über die Aufmerksamkeit, die der Stadt mit der Sendung zuteil wird, und darüber, einen Star aus seiner Jugend persönlich getroffen zu haben. „Natürlich kenne ich Relax und Nicki. Das war die Musik, die wir gehört haben“, sagt Hoffmann. „Und Nicki ist ganz locker drauf. Die Stimme, die jeder aus dem Radio kennt, ist auch die Stimme, mit der sie redet.“

Das Fichtelgebirge ist ein beliebter Drehort

Marktredwitz

Ganz abgeschlossen sind die Dreharbeiten zu „Vollgas in die 80er“ noch nicht. Bis August will Sascha Eibisch die Sendung fix und fertig haben. Im Oktober soll sie ausgestrahlt werden. „Vielleicht kommen wir auch nochmal nach Hohenberg zum Drehen“, sagt Eibisch. Beim Essen in „Geigels Gewölbe“ sei ihm nämlich der Gedanke gekommen, dass der Veranstaltungsort der angemessene Hintergrund für eine weitere Episode aus den 80ern sein könnte. „Ich denke, hier können wir gut ,Peter Steiners Theaterstadl‘ zum Thema machen.“ Denn nicht nur Musik, sondern auch Fernsehgeschichte möchte Sascha Eibisch in der Sendung präsentieren. Beides findet zusammen, wenn Peter Kent im Knight-Rider-Auto „K.I.T.T.“ seinen Hit „It’s a real good Feeling“ zum Besten gibt.

Natürlich wird auch der Mauerfall 1989 eine Rolle spielen. „Darüber unterhalte ich mich mit Stefanie Hertel. Sie erzählt, wie sie die Zeit erlebt hat“, sagt Sascha Eibisch.

Zu sehen ist „Vollgas in die 80er“ im Herbst in Deutschland auf Gute-Laune-TV und MyTV-plus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.