04.06.2020 - 11:14 Uhr
BechtsriethOberpfalz

Jetzt ans Sahnestück bei Dorferneuerung in Bechtsrieth

Für die Bürger sind die monatelangen Sperrungen der Ortsdurchfahrt endlich vorbei. Mit der laufenden Dorferneuerung übernahm der neue Bürgermeister Markus Ziegler eine Millionenbaustelle. Er geht nun das Sahnestück an.

Der Fertiger trägt die Deckschicht zentimetergenau auf. Bürgermeister Markus Ziegler (rechts) spricht von Präzision.
von Ernst FrischholzProfil

In der Dorferneuerung für Bechtsrieth/Trebsau liefen die ersten Maßnahmen 2017 an. Die Ortseinfahrten West und Ost in Bechtsrieth wurden verkehrsberuhigt gestaltet. Umfangreich dann Trebsau und hier der Kapellenplatz. Im Vorjahr wurde dann Bechtsrieth-Mitte begonnen, die Bushaltestelle an der Schule und Parkplätze neu erstellt. Erneuert wird dabei auch die Ortsdurchfahrt in diesem Bereich auf 250 Meter, speziell die Wasser- und Abwasserleitungen. Monate mussten die Bechtsriether Behinderungen durch Sperrungen hinnehmen. Auch die Grundschule konnte nicht immer angefahren werden. Der Linienbus fuhr nicht alle Haltstellen an.

Bericht über die Straßensperrungen

Bechtsrieth

Zentimeterarbeit bei Teerdecke

Das ist nun vorbei. Diese Woche erhielt die Ortsdurchfahrt nun die letzte Deckschicht aufgezogen. Bürgermeister Ziegler und sein Stellvertreter Ralf Reinold waren dabei vor Ort und sprachen von einer Zentimeterarbeit, wie der Fertiger den Teer aufzieht. Dabei kann per Steuerung auf den Zentimeter entsprechend der Straßenbreite das Teerband flexibel eingebaut werden. Ziegler freut sich, dass auch die Gehwege bereits neu gestaltet sind.

Ziel: Zentrale Mitte von Bechtsrieth

Nun kann es ans Sahnestück gehen und das ist die Umwandlung der Ortsmitte vom Buswendeplatz zum Dorfplatz. Die ersten Arbeiten sind schon angelaufen. Er soll die zentrale Mitte von Bechtsrieth direkt an der Schule und dem Rathaus werden. Ein Art Multifunktionsfläche mit Aufenthaltsbereich, zentral einem Brunnen und auch einem Pavillon. Dazu begleitendes Grün. Positiv wertet Ziegler wie auch schon sein Vorgänger Scharl die Tatsache, dass die gesamten Tiefbaumaßnahmen bei der Ausschreibung an die Firma Schieder-Bau in Bechtsrieth als wirtschaftlichsten Bieter vergeben werden konnten. Der Bürgermeister spricht dabei auch von einer guten Baubegleitung durch Ortsplaner Hubert Liebl. Das Amt für Ländliche Entwicklung habe sogar eine zugesagte Förderung ausgeweitet und eine Zusatzplanung über eine Viertelmillion Euro zusätzlich förderfähig gemacht. Bis dato liegen die Baukosten bei Trebsau beginnend bei 1,21 Millionen Euro, wofür vom Freistaat Bayern bereits eine Förderung von 718.000 Euro geflossen ist. Für heuer geht Ziegler von 180.000 Euro aus, aufgrund von Nachförderungen seien sogar 250.000 Euro durch den Freistaat zugesagt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.