15.05.2018 - 20:42 Uhr
BirglandOberpfalz

Neue Ausstellung der Kunstgalerie auf dem Wunderhof in Eckertsfeld Birgland in Bildern

Eckertsfeld/Birgland. Bei der Eröffnung zeigt sich Birglands Bürgermeisterin Brigitte Bachmann von den Bildern begeistert: "Die Fotografien zeigen unser schönes Birgland wie es wirklich ist, die Farben, die Vielfalt, das Potenzial, es ist alles da."

Der Mainzer Fotograf Stefan Böhm findet seine Motive in der Natur im Birgland wie hier den Hagfels. Die Werke sind in der Kunstgalerie des Wunderhofs ausgestellt. Bild: Stefan Böhm/exb
von Autor ESBProfil

Im Erdgeschoss der zur Kunstgalerie umgebauten Scheune erwarten den Besucher dreizehn großformatige Motive. Eine Abendstimmung mit der Burgruine Lichtenegg, dem Wahrzeichen des Birglandes, fällt sofort ins Auge, Luftaufnahmen über die weite grüne Landschaft bei Rothsricht, Eckertsfeld oder Reichenunholden ziehen den Betrachter förmlich in die Bilder hinein. Zerklüftete Dolomitfelsen und die Burgruine Poppberg inmitten leuchtend grüner Laubbäume lassen die Ruhe erahnen, die den Wanderer in diesen Wäldern umfängt. Eine Ziege und eine Rinderherde dokumentieren alternative Landwirtschaftsmethoden, die im Birgland neben der konventionellen Landwirtschaft ihren Platz haben.

Beim Betrachten der Bilder drängt sich unwillkürlich die Frage auf, wie der Fotograf es schafft, immer in dem Moment zur Stelle zu sein, den es braucht, um genau die gleiche Bilddramatik, die gleichen Farben und immer wieder die besondere Atmosphäre einzufangen. Stephan Böhm erzählt, dass das kein Zufall sei. Auch wenn er sich meist auf seine Intuition verlasse, bräuchte es bei Auftragsarbeiten doch einen Plan. Bei der Erstellung der Motivliste gibt das "Corporate Design" Stimmung und Farbigkeit vor. Bei Landschaftsaufnahmen seien Wetterapps, die über Wolken und Sonnenstand Auskunft geben, eine große Hilfe.

Darüber hinaus verfüge die Fotografie heute auch über technische Möglichkeiten, die es ähnlich wie in der Malerei erlauben, die Realität so zu verändern, dass sie dem eigenen Erleben entspricht. Farben können über Colorgrading angepasst werden, Gegenstände oder Bildteile, die die Gesamtkomposition stören, bearbeitet oder entfernt werden. Für Stephan Böhm ist das unabdingbar: "Man räumt zuhause ja auch auf, und zieht sich schön an, wenn Gäste kommen. Und ähnlich mache ich das, wenn ich ein Unternehmen oder eine Gemeinde porträtiere."

Ein wichtiges Hilfsmittel sind auch sogenannt HDR-Aufnahmen, Einzelbilder, die aus mehreren Aufnahmen zusammengesetzt werden. Sie geben große Helligkeitsunterschiede so detailreich wieder, wie das menschliche Auge sie wahrnimmt.

Ausstellung

Die Ausstellung ist bis 29. Juni zu sehen. Atelier und Kunstgalerie sind freitags von 15 bis 18 Uhr und während öffentlicher Veranstaltungen auf dem Wunderhof geöffnet - für größere Gruppen auch auf Anfrage an anderen Tagen. Informationen gibt es bei der Leiterin des Wunderhofs, Evi Steiner-Böhm, unter Telefon 09666/188249 und im Internet unter www.wunderhof.de oder www.stephan. boehm.agency

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.