10.07.2018 - 16:09 Uhr
BrandOberpfalz

Chronik der Gemeinde Brand digital und gedruckt

Auf Einladung von Bürgermeister Ludwig König berichtet Bertram Nold über den Stand der Digitalisierung der Chronik. Weitere Schritte wurden geplant.

Großes Interesse zeigten die Gemeinderäte an den beiden handgeschriebenen Original-Bänden der Chronik der Gemeinde Brand
von Bertram NoldProfil

(ld) Die Chronik soll noch einmal nachgedruckt werden, weil es immer wieder Anfragen gibt. Bertram Nold war in die Gemeinderatssitzung eingeladen, um über den Stand der Digitalisierung zu informieren und weitere Schritte zu besprechen. Er nützte die Gelegenheit, Bewusstsein für den Wert einer Chronik zu schaffen und hatte dazu die beiden Originalbände von Hanns Schellein mitgebracht.

Mit Tinte und Feder hatte Schellein die Chronik der Gemeinde Brand geschrieben und schon optisch stießen die beiden Bände auf große Bewunderung. Schrift wie aus dem Drucker und dazu Zeichnungen und Skizzen, alles perfekt ausgeführt. Die beiden Bücher stellten einen großen Wert dar.

Zur Person von Hanns Schellein erklärte Nold, das dieser als Lehrer eine einklassige Schule in Babilon führte und später in Brand unterrichtete. Er wohnte auch im Schulhaus. Nach seiner Pensionierung zog er ins Haus von Rudolf Nold. Nold war damals in der Gemeindeverwaltung als Gemeindeschreiber tätig, sodass ein direkter Informationsfluss möglich war. Schellein wurde 1957 für seine Arbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Wegen seiner Nähe zum Nazi-Regime gebe es über diese Zeit nur ganz wenige Informationen, erklärte Bertram Nold.

Für die Aktualisierung der Chronik müsse man versuchen, Informationen über die Hitlerzeit in Brand zu bekommen, um die Lücke zu schließen. Dies sei sehr schwierig. Ein erster Versuch sei vor Jahren gemacht worden. Einem Aufruf zu einer Zusammenkunft von Leuten, die die Zeit in Brand miterlebt haben, seien damals nur zwei Frauen gefolgt. Schellein verstarb 1963 und Rudolf Nold führte die Chronik weiter, übertrug den Inhalt der handgeschriebenen Bücher in Schreibmaschinenschrift und begann auch, die Chronik fortzuführen. Vor allem die Erstellung der Häuserchronik sei ein großer Aufwand gewesen, berichtete Bertram Nold.

Sein Vater habe Fragebögen entworfen und an alle Hausbesitzer verteilt. Das Ausfüllen und Zurückgeben habe sich oft lange hingezogen. Ebenso sei er auch mit der Vereinschronik verfahren. Die vor dem Druck fertiggestellte Arbeit habe nicht weniger als sieben große Aktenordner gefüllt. Schließlich erschien 1984 die Chronik der Gemeinde Brand in einer Auflage von 700 Exemplaren. Da der Bestand restlos verkauft ist, hat man seitens der Kommune an einen Nachdruck gedacht. Michael Noack, vor einigen Jahren aus Berlin zugezogen, hat es übernommen, die gesamten 820 Seiten mithilfe einer OCR-Software einzulesen.

Diese Rohfassung steht nun zur Fertigstellung an. Dabei seien viele Fragen noch zu klären: Schriftart und Schriftgröße, Größe des Druckbereichs, Format des fertigen Buches und vieles mehr. Dabei sei stets zu bedenken, dass auf jede Änderung eine Verschiebung auf den folgenden Seiten erfolgt. Querverweise auf andere Seiten würden nicht mehr passen, mehr, das Inhaltsverzeichnis müsse neu erstellt werden. In kleiner Auflage hatte Rudolf Nold zur Chronik noch ein Büchlein mit Sach- und Personenregister erstellt; eine ungeheuer aufwendige Arbeit. Dies kann künftig wegfallen, weil beabsichtigt ist, der fertigen Chronik eine CD beizulegen, auf der Namen und Begriffe leicht gesucht werden können.

Die Frage an den Gemeinderat war, in welcher Form die Chronik erscheinen soll: nur als Buch, nur als CD oder beides zusammen. Letzte Möglichkeit schien sich als die einzig richtige zu erweisen. Wenn die Datei fertig ist, wird sie noch einmal an freiwillige Helfer zum Nachlesen ausgegeben. Dann könnte sie gedruckt werden. Bertram Nold versprach nicht, sie bis Weihnachten fertig zu haben, aber er versprach, sich Mühe zu geben, es in diesem Zeitraum zu schaffen. Ihm wurde es auch übertragen, die restlichen Fragen zum Layout zu klären und eine Druckerei zu suchen, die auch eine kleinere Auflage herstellt. Dabei wäre es günstig, wenn die Chronik dort gespeichert werden könnte, um gegebenenfalls schnell nachbestellen zu können. Der Preis spielt dann sicher auch eine Rolle.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.