15.01.2020 - 15:39 Uhr
BrandOberpfalz

Fachmagazin entwickelt Faible für Brand

Der Chefredakteur des Magazins „Zukunft Fichtelgebirge“ zu einem Gespräch in Brand. Städtebauförderung ist zentrales Thema.

Zu einem Gespräch mit Vertretern des Organisationsteams der Sommerlounge war der Chefredakteur des Magazins "Zukunft Fichtelgebirge", Dr. Oliver van Essenberg (Zweiter von rechts) nach Brand gekommen. Mit im Bild (von links) Bürgermeister Ludwig König, Wolfgang Doleschal und Michael Brucker.
von Bertram NoldProfil

„Zukunft Fichtelgebirge“ ist ein ebenso informatives wie werbewirksames Magazin, das der Förderverein Fichtelgebirge herausgibt und in einer Auflage von 20 000 Exemplaren in der Region und vor allem darüber hinaus verteilt. Die Vorzüge des Fichtelgebirges, die Möglichkeiten bezüglich Lernen, Arbeiten, Leben und Genießen werden in dem fast 100 Seiten umfassenden Druckwerk dargestellt. Der Gemeinde, in der jeweils die Sommerlounge ausgerichtet wird, ist immer ein größeres Kapitel gewidmet.

In diesem Jahr ist das die Gemeinde Brand, wo die Vorbereitungen für die regionale Messe mit Event-Charakter die heiße Phase erreicht haben. Der Chefredakteur des Magazin, Dr. Oliver van Essenberg, hat deswegen kürzlich der Gemeinde einen Besuch abgestattet, um Eindrücke zu sammeln und mit Mitgliedern des Organisations-Teams im Rathaus ein Gespräch zu führen. Eines der wichtigsten Themen war das Meilenstein-Projekt „Schwebendes Schlachthaus“ als zentrales und Symbol trächtiges Objekt im Rahmen der Städtebauförderung.

Interessant für den Gast war ebenso die historische Entstehung und Entwicklung des Dorfes. Das kulturelle Leben in der Gemeinde wurde gestreift, wobei sich vieles um Max Reger aber auch im die Theatergruppe und die Kulturarbeit in Brand ganz allgemein rankte. Natürlich spielte bei dem Gespräch auch das ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde eine Rolle und es wurden Details zur Ausrichtung der Sommerlounge erörtert. Der Artikel wird mit reichlich Fotos bereichert werden.

Zusammen mit Bürgermeister Ludwig König und Wolfgang Doleschal, der einen großen Fundus an Fotos besitzt, machte Essenberg nach dem Treffen im Rathaus eine Rundfahrt durch und um das Dorf, um sich jene Punkte anzuschauen, die in seinem Bericht vielleicht eine Rolle spielen werden. Dazu gehörten die Brander Firmen wie Schiettinger und Mansori, aber auch das Goetz-Areal, das Alexander Büscher einer neuen Verwendung zuführen will.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.