21.02.2020 - 10:47 Uhr
BrandOberpfalz

Wirtschaft fiebert Sommerlounge entgegen

Ein voller Saal in Brand bei der Weichen stellenden Informations-Veranstaltung für Aussteller. Es gibt zahlreiche Einzelheiten zum Gelände, zum vielfältigen Angebot an Speisen und zum erstaunlichen Rahmenprogramm

Großes Interesse zeigten die Aussteller bei der Information im Mehrzwecksaal
von Bertram NoldProfil

Am 6. August findet in Brand – und damit erstmals im Landkreis Tirschenreuth - die 8. Sommerlounge Fichtelgebirge statt. Sie ist die größte After-Work-Sommer-Party in der Region – und gleichzeitig ein grenzüberschreitendes Deutsch-Tschechisches Begegnungsfest. Das „Schwebende Schlachthaus“ steht als Good-Practice-Projekt und Symbol für Revitalisierung und Ortsentwicklung mit gelebten Werten von Gemeinschaft und Kultur ebenso im Fokus wie auch das übergreifende Thema „Innovation und Nachhaltigkeit im Fichtelgebirge“.

Bis zum 31. Mai nimmt der Förderverein noch Anmeldungen für den Messebereich der Regionalpräsentation entgegen. Die Sommerlounge Fichtelgebirge bietet mit ihrer erfolgreichen Mischung aus Regionalpräsentation, Bühnenprogramm mit kurzen Gesprächsrunden, Rahmenprogramm und Schmankerln aus der Region eine riesige Plattform, sich zu beteiligen und die Veranstaltung sowie die damit verbundene Image Werbekampagne für eine gute Innen- und Außenpräsentation des Fichtelgebirges auch für sich zu nutzen.

Passend zum Thema „Innovation & Nachhaltigkeit“ werden sowohl im Programm als auch auf dem gesamten Messegelände immer wieder die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung ¬– die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) – aufgegriffen. Auch die Aussteller können dieses Thema – sofern für sie passend – in ihrem Messeauftritt herausarbeiten und ihre Produkte und Dienstleistungen auf regionaler Ebene in den Kontext der SDGs einordnen.

„Wir sind ein Mitmach-Verein für Regionalentwicklung“, stellt Sybille Kießling, Vorsitzende des Fördervereins Fichtelgebirge fest. "Um den Gästen der Sommerlounge wieder ein herausragendes Event mit innovativen Projekten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Forschung, Tourismus und grenzüberschreitenden Projekten der gesamten Region, ein umfangreiches Rahmenprogramm und Lounge-Feeling bieten zu können, sind wir auf engagierte Akteure aus dem gesamten Fichtelgebirge und dem angrenzenden Tschechien angewiesen."

Mitmachen kann bei der Regionalpräsentation übrigens jeder, die Teilnahme mit einem Standplatz kostet zwischen 150 und 300 Euro. Bis 31. Mai nimmt der Förderverein noch Anmeldungen für den Messebereich der Regionalpräsentation und Vorschläge für Aktionen im Rahmenprogramm entgegen.

Der Erlös der Benefiz-Veranstaltung kommt je zur Hälfte einem Ortsentwicklungsprojekt in Brand und dem Förderverein Fichtelgebirge für Projektförderung im gesamten Fichtelgebirge zugute. „Um einen wirklich spürbaren Beitrag leisten zu können, brauchen wir die Unterstützung von Sponsoren. Der Erfolg hängt nicht unwesentlich davon ab, wie sehr sich die Fichtelgebirgler hinter diese Veranstaltung stellen, sie nutzen, unterstützen und bewerben. "Vernetzen, entwickeln, umsetzen - Gemeinsam für das Fichtelgebirge - Unser Freiraum für Macher“, kommentiert Kießling abschließend.

Aussteller und mögliche weitere Interessenten waren in großer Anzahl nach Brand in den Saal gekommen, wo sie die Vorsitzendes des Fördervereins Fichtelgebirge, Sybille Kießling, herzlich begrüßte. Man sei schon sehr weit in der Vorbereitung, informierte sie die Gäste und Medien. Seiner Freude darüber, dass die Veranstaltung in Brand stattfindet, verlieh Bürgermeister Ludwig König Ausdruck. Der Sprecher des Orga-Teams in Brand, Wolfgang Doleschal, stellte den sogenannten „schwebenden Schlachthof“ als Meilenstein-Projekt vor und ging bei der Erläuterung der Entwicklung von Brand von der Dorferneuerung aus, deren Früchte sich vor allem um das Rathaus und an einem wunderbaren Wegenetz rund um Brand zeige. Durch einen Wechsel der Zuständigkeit von Bamberg nach Regensburg habe allerdings die anfängliche Euphorie nachgelassen. Nun sei man im Genuss der Städtebauförderung und hier sei die Dorfgemeinschaft besser eingebunden. In Brand gebe es ein aktives Vereinsleben; Kultur- und Brauchtumspflege durch einen Kulturellen Förderkreis und eine rührige Theatergruppe seien wichtige Schwerpunkte. Das Dorf soll von innen nach außen belebt werden. Ein Natur-Erfahrungspfad wird in diesem Jahr in Brand entstehen und dieser soll am ehemaligen Freibad beginnen und enden.

Christian Drehobel hatte eine Karte vorbereitet, die das Ausstellungsgelände und die möglichen Standorte der Aussteller zeigte. Aus den Ausführungen von Stefan Jungnickl ging hervor, dass das Essensangebot sehr vielfältig sind wird. Der Gasthof „Waldfrieden“ wird auf der Sommerlounge sein und auch die Bäckerei Pürner. Stefan Jungnickl kann als FGV-Obmann auf die Erfahrungen des Schaffestes zurückgreifen. Einiges wird auf der Sommerlounge neu sein: Nur kurze Interviews, ab 20 Uhr spielt das Big-Party-Orchester. Im Laufe des Abends erfolgt auch die Staffelübergabe und ein Ensemble der Luisenburg wird einen Ausschnitt aus einem Stück präsentieren.

Die Medien sind wichtige Begleiter der Sommerlounge. Bei der Info-Veranstaltung für Aussteller bat ein Team von otv Sybille Kießling zum Gespräch.
Viele fleißige Hände sind nötig,um die Sommerlounge 2020 zu einem großen grenzüberschreitenden Fest zu machen. Das Kernteam mit der Vorsitzenden des Fördervereins Fichtelgebirge, Sybille Kießling (vorne rechts)
Info:
Sommerlounge 2020:

Infos zur Anmeldung

Anmeldung Regionalpräsentation bis 31. Mai

Bei Interesse und Fragen zum Messebereich oder Sponsoring

wenden Sie sich bitte per E-Mail an

sommerlounge[at]foerderverein-fichtelgebirge[dot]de

Infos und Anmeldung

unter www.foerderverein-fichtelgebirge.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.