06.08.2021 - 16:16 Uhr
BruckOberpfalz

Für ILE Schwarzach-Regen rückt Umsetzungsphase näher

Das Konzept für das „Smarte Gesundheitsnetzwerk Schwarzach-Regen“ soll zeitnah umgesetzt werden. Die Personalkosten trägt das Amt für ländliche Entwicklung, die Kosten zur Umsetzung das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Vorsitzender Martin Birner und Geschäftsführerin Tanja Weinberger informierten bei der Beteiligtenversammlung der ILE Schwarzach-Regen über neue Projektideen.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

ILE-Geschäftsführerin Tanja Weinberger und Gesundheitsmanagerin Anna-Sophie Birchner entwickelten mit Teilnehmern aus den zehn Mitgliedsgemeinschaften 77 Projektideen und 37 Lösungsansätze für die Handlungsfelder „Medizinische Fachkräfte anziehen“, „Medizinische Versorgung verbessern“ und „Gesund leben und wohnen“. Bei der 15. Beteiligtenversammlung der ILE Schwarzach-Regen befassten sich die Teilnehmer mit der Priorisierung der Projekte für die Umsetzungsphase im nächsten Jahr.

„Nicht alle Projekte werden in die Förderung kommen“, ist sich Vorsitzender Bürgermeister Martin Birner bewusst. Deshalb müsse man überlegen, wie die nicht berücksichtigten Projektideen dennoch umgesetzt werden können. Im September erwartet er eine Entscheidung aus dem Bundesbildungsministerium, welche Projekte gefördert werden.

Die Teilnehmergemeinden haben auch Projektansätze im Bereich „Naherholung und Tourismus“ entwickelt und wollen dabei vor allem „die Aufenthaltsqualität für die Radfahrer“ steigern. „Die ILE-Region mit dem Rad neu erleben und dabei kulinarische regionaltypische Besonderheiten entdecken“, gibt Vorsitzender Martin Birner als Ziel aus. Dazu bedürfe es nicht nur der Verbesserung der gastronomischen Angebote, sondern auch einer Aufwertung des Radwegenetzes.

Die „Integrierte Ländliche Entwicklung Schwarzach-Regen“ ist ein interkommunaler Zusammenschluss von zehn Kommunen aus den Landkreisen Schwandorf (sieben) und Cham (drei) und verfolgt das Ziel, gemeinsam Lösungsansätze für ökonomische, ökologische und soziale Anliegen zu erarbeiten und Synergien zu nutzen. Dazu sollte zuletzt auch ein Treffen der Bauhofleiter in Neunburg dienen. Geplant sind weiter „Runde Tische“ der Geschäftsstellenleiter sowie der Jugend- und Seniorenvertreter.

Weitere Informationen über das geplante Gesundheitsnetzwerk

Neunburg vorm Wald

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.