01.08.2018 - 19:55 Uhr
Burgtreswitz bei MoosbachOberpfalz

Schwerer Unfall nach Überholmanöver

Feuerwehrkräfte retten einen Fahrer nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen Burgtreswitz und Vohenstrauß mit einer aufwändigen und kraftzehrenden Bergung aus dem Wrack. Vier Personen werden verletzt, eine davon schwerst.

Der VW-Kombi eines Eslarners wurde in einen Unfall bei Burgtreswitz verwickelt. Der Fahrer zog sich dabei mittelschwere Verletzungen zu.
von Elisabeth DobmayerProfil

(dob) Vier verletzte Personen, eine davon schwerst, sind die Bilanz eines schlimmen Unfalls auf der Kreisstraße 37, zwischen Burgtreswitz und Vohenstrauß. Am Mittwoch gegen 17.35 Uhr war ein Lastkraftwagen mit Anhänger eines Agrar-Handelsunternehmens aus dem Waldthurner Gemeindebereich gerade auf der Anhöhe nach Burgtreswitz unterwegs, als ihn ein 67-jähriger Mercedesfahrer aus Moosbach in einer langgezogenen Rechtskurve überholte. Ausgerechnet in diesem Augenblick kam ein 43-jähriger Eslarner VW-Passat-Fahrer aus Richtung Vohenstrauß kommend entgegen, der sich auf dem Heimweg befand.
Für den VW-Fahrer war die Situation unausweichlich. Mit großer Wucht stießen die Fahrzeuge neben dem Lastwagen ineinander. Dabei wurde dieser noch touchiert. Während der Eslarner mit seinem Kombi in ein angrenzendes Feld geschleudert wurde, blieb der Überholer total demoliert mit seinem Fahrzeug auf der Straße liegen. Die mit im Fahrzeug befindliche 41-jährige Ehefrau befreite sich mit der 8-jährigen Tochter selbst aus dem Wrack, während der Fahrer eingeklemmt war.
Als „Helfer vor Ort“ war Christian Messer aus Vohenstrauß und der zufällig vorbeikommende Stefan Hammerl aus Eslarn an der Unfallstelle. Durch eine aufwändige Rettungsaktion der Feuerwehrkräfte aus Vohenstrauß und Pleystein konnte der eingeklemmte Fahrer erst rund 45 Minuten später aus seinem Fahrzeug befreit werden. Währenddessen versorgten und stabilisierten mehrere Notärzte und BRK-Rettungskräfte den Schwerverletzten auf dem Fahrersitz. Mittlerweile war auch der Rettungshubschrauber „Christoph 80“ mit der diensthabenden Crew vor Ort. BRK-Einsatzleiter Bertram Kincl koordinierte die Rotkreuzmannschaften. Die Feuerwehrleute aus Burgtreswitz und Moosbach sperrten die Strecke komplett für den Verkehr ab. Kreisbrandrat Marco Saller, Kreisbrandinspektor Martin Weig und Kreisbrandmeister Thomas Kleber eilten ebenfalls an die Einsatzstelle.
Der Lkw-Fahrer aus Pleystein und dessen Freundin aus Etzgersrieth, die als Beifahrerin mit im Führerhaus saß, erlitten einen Schock. Sie mussten hilflos den Zusammenstoß der beiden Autos mit ansehen, ohne eingreifen zu können. Umgehend setzten sie einen Notruf an die Integrierte Leitstelle ab. Während der Mercedes-Fahrer mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Amberg geflogen wurde, lieferten die BRK-Rettungsteam die beiden erwachsenen Unfallbeteiligten mit mittelschweren Verletzungen und das Kind mit leichteren Verletzungen ins Klinikum Weiden ein. Die Polizeibeamten aus Vohenstrauß bezifferten den Gesamtschaden auf mindestens 28.000 Euro. Für die Feuerwehrleute war die Rettungsaktion mit der schweren Schutzausrüstung angesichts der hohen Temperaturen ein absoluter Kraftakt, der höchsten Respekt abverlangte. Rund um die Einsatzstelle fuhren viele Schaulustige auf Nebenstrecken und Feldwegen entlang und beobachteten mit Ferngläsern ausgerüstet die schwierige Rettungsaktion.

Die BRK-Rettungskräfte versorgten während der Bergung den Schwerstverletzten in seinem Wrack.

Mehrere Rettungswagen wurden an die Unfallstelle beordert.

Kreisbrandinspektor Martin Weig, Kreisbrandrat Marco Saller und Kreisbrandmeister Thomas Kleber waren an der Einsatzstelle.

Um den eingeklemmten Moosbacher aus seinem Unfallwrack zu bergen bedurfte es einer aufwändigen Rettungsaktion der Feuerwehrkräfte.

Unfall bei Moosburg.

Schwitzen für die Hilfe eines Verunfallten.

In diesem Mercedes verunglückte ein 67-jähriger Mann aus Moosbach.

Das Auto hat nur noch Schrottwert.

Vier verletzte Personen und gut 20 000 Euro Sachschaden waren die Bilanz eines Unfalls bei Burgtreswitz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp