Altbürgermeister Graßl wird Ehrenbürger der Gemeinde Dieterskirchen

Dieterskirchen
22.09.2022 - 09:45 Uhr

Vier Persönlichkeiten der Gemeinde Dieterskirchen werden für ihre langjährige Mitgliedschaft im Gemeinderat geehrt. Neben zwei silbernen Ehrennadeln und einer goldenen, verlieh Bürgermeisterin Anita Forster einmal die Ehrenbürgerwürde.

"Gemeinschaft lebt davon, dass Bürger bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich für andere einzusetzen. Das macht sie zu Vorbildern." Mit diesem Zitat von Johannes Rau begrüßte Stellvertretender Bürgermeister Richard Brunner die Ehrengäste, die sich im Dorfgemeinschaftshaus in Prackendorf versammelt hatten, um vier verdiente Persönlichkeiten der Gemeinde zu ehren. Am Festakt nahmen Ehrenbürger und Altbürgermeister Johann Schwendner, Ehrenbürger Johann Köppl, Frank Steffens von der Dr.-Heio-und-Brita-Steffens-Stiftung sowie zahlreiche weitere Ehrengäste und Träger von kommunalen Auszeichnungen teil und zeigten dadurch ihre Wertschätzung.

Brunner bezeichnete das Dorfgemeinschaftshaus in Anlehnung an das eingangs erklungene Lied "Hall of Fame" als "Ruhmeshalle". MdB Martina Engelhardt-Kopf hob die Bedeutung des politischen Ehrenamts hervor, auch "wenn man Entscheidungen treffen muss, die nicht immer allen gleich gut passen". "Unsere Heimat wäre viel ärmer, wenn wir nicht Leute hätten, die ihre Freizeit für andere einsetzen", schloss sie ihr Grußwort. "Ehrenamt ist die selbstlose Wahrnehmung einer Aufgabe für das Gemeinwohl", sagte Stellvertretende Landrätin Birgit Höcherl. Es sei keine Selbstverständlichkeit, die eigenen Bedürfnisse zugunsten anderer zurückzustellen.

Ehrennadeln für Gemeinderäte

Bürgermeisterin Anita Forster begann die Ehrungen mit Josef Zwack, der die Silberne Ehrennadel für 18 Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat erhielt. Sein Fachwissen habe er maßgeblich bei der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED eingesetzt sowie als Verbandsrat in der Verwaltungsgemeinschaft. Seit 2013 engagiert er sich neben der Mitarbeit in Vereinen auch als Bürgerbusfahrer.

Auch Ludwig Walbrun erhielt die Silberne Ehrennadel für seine langjährige Arbeit im Gemeinderat. Als Experte für Baufragen konnte er praxisnah Empfehlungen bei gemeindlichen Baumaßnahmen geben. Neben Tätigkeiten in mehreren Vereinen fährt er seit 1985 den Bürgerbus.

Die Goldene Ehrennadel erhielt Michael Albang. Er gehörte von 1990 bis 2020 dem Gemeinderat an und war unter Johann Graßl Dritter Bürgermeister. Er engagiert sich bei den Sternenfreunden und als Kirchenpfleger, seine Kenntnisse als Banker bringt er als Kassier bei Vereinen ein.

Mit den Worten, "er hat für die Gemeinde viel bewegt", zitierte Forster eine Zeitungsüberschrift, als Bürgermeister Johann Graßl gerade mal neun Jahre im Amt war. Für seine außerordentlichen Verdienste während seiner 24-jährigen Amtszeit als Bürgermeister von Dieterskirchen wurde ihm die Ehrenbürgerwürde verliehen. Die Bürgermeisterin zählte die lange Liste an Maßnahmen auf, die in der 24-jährigen Ära Graßl erfolgreich durchgeführt wurden.

Bleibende Werte geschaffen

Von Kläranlage und Kanalisation über Dorferneuerung und Flurbereinigung bis zum Wasseranschluss an die Nord-Ost-Gruppe waren Projekte zu stemmen, die hohe Schulden verursachten. "Johann Graßl hat ein Konsolidierungskonzept umgesetzt und dadurch die Verschuldung unter den bayerischen Durchschnitt gedrückt", betonte sie.

Mit der Sanierung der Schule und dem Anbau des Kindergartens zeigte er sein großes Herz für Kinder auf. "Breitbandausbau und als Höhepunkt der Bau der Sternwarte als Aushängeschild unserer Gemeinde tragen deinen Namen", so Forster, "überall sind die Spuren deiner herausragenden Arbeit, deines Herzbluts und deines großen Engagements zu sehen." In 24 Jahren habe Graßl bleibende Werte geschaffen, die Dieterskirchen als familienfreundliche Gemeinde auszeichnen, als Ausflugsziel anziehen und durch die Nahversorgung mit Lebensmitteln richtig lebenswert machen.

Sichtlich gerührt ergriff Graßl das Wort: "Das Bürgermeisteramt ist ein schönes Amt, aber mit tollen Leuten in der Verwaltung, im Gemeinderat und bei den Mitarbeitern ist es ein sehr schönes Amt." Mit einem guten Team wie er es hatte, könne man viel bewegen. Als "wichtige Stützpfeiler" bezeichnete er auch die Vereine und alle ehrenamtlich Tätigen. Besonderer Dank galt Gattin Anita, die ihn stets unterstützt und ihm den Rücken frei gehalten hat. Mit langem Applaus und stehenden Ovationen wurde Graßls Rede gewürdigt. Nach einem weiteren Musikstück der U20-Gruppe des Chors "Ganz&Gar" trugen sich die Geehrten in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Der musikalische Abschluss der Feierstunde erfolgte mit dem Lied "O Happy Day". Beim Sektempfang konnten sich die Gäste noch gut unterhalten.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.