23.12.2019 - 14:39 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Beim Adventskonzert klingt Dieterskirchen

So klingt die Weihnachtszeit: Alle Musikgruppen der Gemeinde Dieterskirchen stimmen das Publikum in der Pfarrkirche auf das bevorstehende Christfest ein. Bürgermeister Hans Graßl sieht es als ein vorzeitiges Geschenk.

Die mächtigen Klänge der Blaskapelle Dieterskirchen unter der Leitung von Jürgen Lößl erfüllten die Kirche Sankt Ulrich beim Adventskonzert. Alle Musikgruppen der Gemeinde gaben eine Kostprobe ihres Könnens.
von Udo WeißProfil

Das Lichtermeer vor der Kirche, die große Krippe und vier Kerzen am Adventskranz stimmten die Gäste auf das Adventskonzert in der Pfarrkirche ein, das Schnupferclub und Musikverein erneut ausrichten. Mit dem kraftvollen „Tochter Zion“ empfing die Blaskapelle Dieterskirchen die Besucher im übervollen Gotteshaus.

Bei der Begrüßung blickt Anton Ebenschwanger auf die Geschichte dieser musikalischen Veranstaltung zurück: „Bei den bisher 22 Adventskonzerten, haben wir jedes Mal drei Christbäume für den Kirchenvorplatz gebraucht.“ Und an Pfarrer Markus Urban gerichtet, gestand er: „Herr Pfarrer, herzlichen Dank für 66 Christbäume aus dem Pfarrwald.“

Die Nachwuchs- und Jugendmusiker des Musikvereins zeigten schon ausgeprägtes Können mit der „Kleinen Weihnachtsfantasie“ und „Horch wie hell die Glocken klingen“. Sie glänzten auch mit den bekannten Melodien „Feliz Navidad“ und „We wish you a Merry Christmas“. Eine weitere Nachwuchsgruppe, der Chor „Ganz und Gar-U20“ unter der Leitung von Andrea Zimmermann, präsentierte mit „Here I am to worship“ und „Come see the Child“ Weihnachtslieder aus England.

Mit zwei Instrumentalstücken erfreuten die Dieterskirchener Sänger die Gäste. Die Lieder „Wos soll des Löicht heint bedeit'n“ und „Advent is a Leicht'n“ vermittelten durch die harmonischen Männerstimmen heimelige Stimmung. Unter der Regie von Anita Forster sang der Chor „Ganz und Gar“ die Lieder „Zünd ein Licht an“ und „So könnte es Weihnachten werden“. Erst kürzlich hat der Chor ein Benefizkonzert in der Pfarrkirche St. Ulrich gegeben und Spenden für die Kinderkrebshilfe Nordoberpfalz“ gesammelt.

„Rudolph the red nosed Reindeer“, von der Blaskapelle unter der Leitung von Jürgen Lößl gespielt, und das vom Chor begleitete Lied „Wo ich auch stehe“ rundeten das Konzert ab. Eine Adventsgeschichte, von Emil Thomsen vorgelesen, und „Gedanken zum Advent“ von Pfarrer Markus Urban vorgetragen, unterstrichen die besondere Zeit vor Weihnachten.

In seinem Schlusswort betonte Bürgermeister Johann Graßl, dass es nicht selbstverständlich sei, in einer kleinen Gemeinde so viele erstklassige Sänger und Musiker zu haben. Dies sei das Verdienst des Musikvereins sowie der Chorleiter. Der Zusammenhalt aller Vereine sei ein großes Geschenk. Graßl dankte allen Mitwirkenden und wünschte ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.

Dank sagte auch Georg Bergschneider allen Mitwirkenden. Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Macht hoch die Tür“ lud er zum gemütlichen Beisammensein auf dem romantisch beleuchteten Vorplatz der Kirche ein, wo bei Glühwein und Würstel der besinnliche Abend ausklang. Auch Bischof Nikolaus schaute vorbei und beschenkte die Kinder.

Der Chor „Ganz und Gar-U20“ erfreute das Publikum mit englischen Weihnachtsliedern.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.