11.09.2018 - 12:56 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Mit Geschicklichkeit und Glück

210 Teilnehmer, davon 59 Kinder, radeln bei der Fahrradorientierungsfahrt auf einem Rundparcours durch die Umgebung von Dieterskirchen. An sechs Stationen geht es darum, mit Geschicklichkeit, Kraft und Glück, viele Punkte zu erkämpfen.

Die Sieger der Fahrradtour erhielten Pokale, Biergutscheine gab es für die Vereine mit den meisten Teilnehmern. Auch die Kinder zeigten stolz ihre Pokale. Neben den zwei Vorsitzenden Gerhard und Karl Ruhland (von rechts) gratulierten zweiter Bürgermeister Richard Brunner und dritter Bürgermeister Michael Albang (von links).

Die Strecke ging teils durch Wälder und Feldwege, teils auf geteerten Straßen von Dieterskirchen nach Stegen und Weislitz zur Silbermühle und über Hohenthal und Pottenhof wieder zurück zur Ausgangsstelle bei der Schule. Leichte Steigungen trieben bei dem schönen Herbstwetter mit viel Sonnenschein einigen doch die Schweißtropfen auf die Stirn.

Seit 35 Jahren

Bei der Auswahl der Aufgaben kann man die Dieterskirchener ohne Zweifel als "Meister ihres Fachs" bezeichnen, sind sie doch an Ideenreichtum kaum zu überbieten. Dafür sorgt schon die über 35-jährige Erfahrung beim Zusammenstellen der alljährlich stattfindenden Orientierungsfahrt, die ursprünglich vom damaligen Funkerclub mit dem Auto geplant war, aber dann bald vom Stammtisch der Umwelt zuliebe mit dem Fahrrad organisiert wurde.

Die Teilnehmer mussten Golfbälle mit einem Löffel auf Flaschen setzen, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Wasser aus einem Nebenarm der Aschach musste innerhalb von einer Minute mit einer Schaufel in einen Eimer gefüllt werden, da kamen bei Schnellen schon mal über 25 Liter zusammen. Beim Wäscheweitwurf waren diejenigen im Vorteil, die Kleidungsstücke als Ball zusammenknüllten. Leere Flaschen mittels zwei Stangen von einer Kiste in die andere befördern, war eine weitere lustige Station. Dass sich Spielkarten auch als Laufspiel eignen, wurde bei dem Spiel deutlich, als man den Wert der Karten auf aufgestellte Eimer mit derselben Punktzahl legen musste.

"Nicht wegzudenken"

Bei der letzten Station musste man so viele Meter rückwärts gehen, wie man Augen beim Würfeln erreicht hatte. Bei der Siegerehrung am Abend, die von den "Birkenweg-Rebellen" musikalisch umrahmt wurde, konnten die beiden Stammtisch-Vorsitzenden Gerhard und Karl Ruhland auch die beiden stellvertretenden Bürgermeister Richard Brunner und Michael Albang begrüßen. Karl Ruhland dankte allen Pokalspendern und der Geschäftswelt für die Sachpreise.

Richard Brunner dankte den Organisatoren von Stammtisch und Feuerwehr und betonte: "Die Fahrradorientierungsfahrt ist aus dem geselligen Leben in Dieterskirchen nicht wegzudenken." Ein lauer Abend, tolle Musik und erstklassige Verpflegung, zubereitet von den Mitgliedern der Feuerwehr, ließen den ereignisreichen Tag ausklingen.

Besonders bemerkenswert ist die hohe Zahl (59) der teilnehmenden Kinder, die bei der Rally riesigen Spaß hatten.

An sechs Stationen mussten knifflige Aufgaben bewältigt werden, bei denen es auf Geschicklichkeit oder Treffsicherheit ankam.

Platzierungen:

Die drei besten teilnehmenden Kinder Alexander Kramer aus Niedermurach (1. Platz), Maximilian Raab aus Altweichelau (2. Platz) und Dominik Duschner aus Thanstein (3. Platz) erhielten Pokale und Sachpreise. Die meistbeteiligten Vereine bekamen Bierfässchen: Feuerwehr Kulz (1. Platz/31 Teilnehmer), Golaner Pertolzhofen (2. Platz/30 Teilnehmer), Feuerwehr Bach (3. Platz/29 Teilnehmer). Pokale und Sachpreise gab es für die Erwachsenen mit der höchsten Punktezahl: Sieger war Thomas Köppl von der FFW Bach vor Andreas Rückerl von der KJP Dieterskirchen und Erwin Kiener von den Golanern Pertolzhofen. (weu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.