16.12.2020 - 15:11 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Glasfaser-Anschluss für Grundschule und Rathaus in Dieterskirchen

Finale im Sitzungsjahr des Dieterskirchner Gemeinderats: Die Planung für einen Lagerraum rückt noch einmal den Kindergarten auf die Tagesordnung. Ein Glasfaser-Anschluss für Rathaus und Schule stellt die Weichen in Richtung Zukunft.

Der Glasfaseranschluss für die Schule (Bild) und das Rathaus ist in Planung und wurde von den Gemeinderäten befürwortet. Damit sind wesentliche Einrichtungen der Gemeinde in Sachen technischer Infrastruktur für die Zukunft gerüstet.
von Elfriede WeißProfil

In der Sitzung des Gremiums lag eine Tektur zum bereits genehmigten Bauantrag des neuen Kindergartens auf der Tagesordnung. Das Gebäude ist im Wesentlichen fertiggestellt. Nun ist noch geplant, das Dachgeschoss des Kindergartens zu einem Lagerraum auszubauen, der etwa 70 Quadratmeter umfasst. Dafür muss das Treppengeländer auf einen Meter erhöht, ein Dachflächenfenster eingebaut werden.

Der Tekturplan ist im Hinblick auf Auflagen wie den Brandschutz notwendig, verdeutlichte Bürgermeisterin Anita Forster. Die Gemeinderäte stimmten dem Vorhaben geschlossen zu. Der Einbau der Ausgangstüre in der neuen Kinderkrippe zum Garten hin, die als eine zusätzliche Fluchttür gedacht ist, wurde an die Firma Kerschberger GmbH Neunburg vergeben, berichtete die Bürgermeisterin aus nichtöffentlicher Sitzung. Später verkündete Anita Forster noch die erfreuliche Nachricht, dass der im Januar entstandene Wasserschaden im Kindergartenanbau von der Versicherung übernommen wurde.

Im Dieterskirchner Rathaus ruhen besondere Relikte der Ortsgeschichte

Dieterskirchen

Zugestimmt wurden dem privaten Bauantrag für ein 31 Quadratmeter großes Gartenhäuschen mit Lager- und Geräteraum sowie Freisitz. Die Bauwerber hatten für diese Parzelle in Dieterskirchen bereits einen Antrag für ein Einfamilienhaus gestellt. Das Gartenhäuschen soll in Holzrahmenbauweise mit zwei Eingangstüren errichtet werden. Der Entwässerungsplan dazu muss noch nachgereicht werden, beschlossen die Räte bei der Abstimmung zum Vorhaben.

Der Glasfaseranschluss für Schule und Rathaus war ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt. Die von der Deutschen Telekom abgegebenen Angebote erfüllten die Förder- und Leistungsanforderungen. Für die Grundschule entstehen Kosten in Höhe von knapp 77 600 Euro. Dafür ist die Höchstförderung von 50 000 Euro in Aussicht, so dass der Anteil der Gemeinde bei gut 27 000 Euro liegen wird. Die veranschlagten Kosten für das Rathaus belaufen sich auf 33 235 Euro, dafür gibt es bei 90-prozentiger Förderung 29 911 Euro. 3323 Euro muss die Gemeinde selbst tragen. Die jeweiligen Kosten sind bereits im Haushalt eingeplant. "Damit sind wir für die Zukunft gut gerüstet", merkte die Bürgermeisterin an, nachdem die Räte einstimmig zugestimmt hatten.

Ich bin sehr gut aufgenommen worden und habe viel von der fachlichen Kompetenz der Verwaltung und der Gemeinderäte profitiert.

Bürgermeisterin Anita Forster nach ihren ersten Monaten im Amt

Bürgermeisterin Anita Forster nach ihren ersten Monaten im Amt

Abschließend bedankte sich Anita Forster bei den Gemeinderäten, ihren beiden Stellvertretern Richard Brunner und Thomas Köppl sowie bei der Verwaltung für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. "Ich bin sehr gut aufgenommen worden und habe viel von der fachlichen Kompetenz der Verwaltung und der Gemeinderäte profitiert", betonte sie. "Du hast einen tollen Start hingelegt", richtete Richard Brunner als stellvertretender Bürgermeister an das seit April neu amtierende Gemeindeoberhaupt. Er hob besonders Forsters offene und zupackende Art hervor, mit der sie sich schnell Vertrauen und Respekt erworben habe.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.