22.03.2020 - 10:33 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Großes Gartentor und neue Parkplätze

Die Planung für die Außenanlagen des Kindergartens Dieterskirchen steht. Angebote können eingeholt werden. Um Rücklagen bilden zu können, werden die Kanalgebühren nicht gesenkt.

Der neue Kindergarten ist fertig. Nun hat der Gemeinderat die Planung der Außenanlagen beschlossen.
von Udo WeißProfil

Trotz Coronavirus fand in der Vorwoche noch eine Gemeinderatssitzung statt. Bürgermeister Hans Graßl begründete dies damit, dass kurz vor dem Amtswechsel einige Beschlüsse anstehen. Vorsichtshalber gruppierten sich die Räte mit Abstand um den Ratstisch und ließen jeweils einen leeren Stuhl zwischen sich.

Als wichtiger Punkt stand die Planung der Außenanlagen des Anbaus von Kindergarten und Kinderkrippe auch der Tagesordnung. Das Architekturbüro Steidl hatte den Außenbereichsplan nach den Wünschen der Gemeinderäte abgeändert. Lage und Anzahl der Parkplätze wurden geändert. Die Breite der Parkbuchten beträgt 2,40 Meter, auch Behindertenparkplätze werden eingezeichnet. Im Bereich der Parkplätze ist ein zweiflügeliges Gartentor zur besseren Bewirtschaftung des Geländes vorgesehen. Die Eingangstüre wird so geändert, dass kein Kind unbeaufsichtigt das Gebäude verlassen kann. Im Ruheraum soll eine Fluchttüre eingebaut werden. Beim Eingang Mehrzweckraum wird die überdachte Fläche eingezäunt, damit die Kinder diese auch bei schlechtem Wetter nützen können. Sie erhält außerdem einen Allwetter-Sportbodenbelag. Die ursprünglich angedachte Zaun- und Toranlage vom Anbau zur nördlichen Grundstücksgrenze entfällt. Die Planung wurde genehmigt, die Einholung der Angebote kann erfolgen.

Gegen Senkung ausgesprochen

Bei der letzten Kalkulation der Beiträge und Gebühren für die Abwasseranlage wurden die Gebühren auf 2,50 Euro pro Kubikmeter angehoben, eine Grundgebühr ist eingeführt worden. Da nun ein Überschuss von 20 345 Euro entstanden ist, und dieser grundsätzlich in der nächsten Kalkulationsperiode auszugleichen ist, müssten die Gebühren auf 2,16 Euro gesenkt werden. Da aber in den nächsten Jahren erhebliche Kosten für die Abwasseranlage aufzuwenden sind, will das Gremium die Überdeckung einer Rücklage zuführen. So bleibt die Kanalgebühr bei 2,50 Euro, auch wenn die neue Kalkulation 2,35 Euro pro Kubikmeter betragen würde. In der Änderungssatzung, die vom Gemeinderat beschlossen wurde, sind auch der Beitrag pro Quadratmeter Grundstücksfläche mit 0,84 Euro (bisher 0,85 Euro) und der Beitrag pro Quadratmeter Geschossfläche mit 10,76 Euro ( bisher 10,95 Euro) aufgeführt. Die Satzungsänderung tritt am 1. April 2020 in Kraft.

Der Jahresabschluss 2018 der gemeindlichen Photovoltaikanlage ergibt als Bilanz in Aktiva und Passiva 119 137 Euro, der Jahresgewinn betrug 8 248 Euro. Nachforderung ergibt sich in Höhe von 331 Euro für die Umsatzsteuer, die Gewerbesteuer wird auf 539 Euro festgesetzt. Davon nahmen die Räte Kenntnis. Bürgermeister Graßl bezeichnete diese Photovoltaikanlage, die 2005 installiert wurde, als "gute Entscheidung", denn sie habe "regelmäßig Gewinne abgeworfen". Die Gemeinderäte genehmigten die Beschlüsse, die im Seminar zur interkommunalen Zusammenarbeit der ILE Schwarzach-Regen Anfang Januar gefasst wurden.

Bauanträge genehmigt

Auch ein Tekturplan zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung in Prackendorf lag vor. Zufahrt, Wasserversorgung und öffentliche Kanalisation sind erschlossen, weswegen der bereits in früherer Sitzung eingereichte Bauantrag genehmigt wurde. Der Tekturplan sieht nun vor, dass das Gebäude in der Breite um etwa einen Meter und in der Länge um etwa eineinhalb Meter verringert wird. Außerdem wird es fünf Meter näher in Richtung Grundstückszufahrt positioniert. Das gemeindliche Einvernehmen wurde erteilt. Der Bauantrag auf Neubau eines Güllebehälters in Weislitz mit den Ausmaßen zwölf Meter (Durchmesser) und vier Meter (Tiefe) erhielt ebenfalls die Zustimmung der Räte.

Aus nichtöffentlicher Sitzung gab Bürgermeister Graßl bekannt: Mit der Lieferung und Montage der Spielgeräte für den neuen Spielplatz in Prackendorf wird die Firma Westfalia beauftragt. Der Beschluss hinsichtlich des Ankaufs von Apple Produkten für das digitale Klassenzimmer wird abgeändert. Der Bürgermeister wurde beauftragt, den Auftrag an die Firma EduXpert by Computerstore in Regensburg zu vergeben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.