01.04.2019 - 11:16 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Pflegeverein wirbt um Mitglieder

Noch sind über 100 Mitgliedschaften im Krankenpflegeverein Dieterskirchen registriert. Bei der Mitgliederversammlung wird allerdings die Notwendigkeit betont, vor allem jüngere Mitstreiter zu gewinnen.

von Adolf MandlProfil

Als Vorsitzender eröffnete Pfarrer Markus Urban die Mitgliederversammlung im Pfarrheim und sprach ein geistliches Wort. Danach informierte Angelika Brunner, Pflegeschwester der Caritas-Sozialstation Neunburg, dass im Bereich Dieterskirchen im Vorjahr acht Patienten versorgt und dabei zahlreiche Hausbesuche gemacht wurden. Die Schwestern der Station legen im Jahr etwa 205 000 Kilometer bei ihren Fahrten zurück. Die Caritas-Sozialstationen sind alle selbstständig, für Neunburg fungierte Albert Krieger als Geschäftsführer. Mittlerweile seien die "stürmischen Gewässern der Umorganisation" passiert, und die Caritas wieder in ruhigerem Fahrwasser angekommen. Dringend werde weiteres Pflegepersonal gesucht.

In ihrer Eigenschaft als Kassenverwalterin informierte Angelika Brunner weiter, dass die Station derzeit nur Mitglieder in Krankenpflegevereinen annehmen könne. Man müsse 75 Prozent der Einnahmen an die Caritas-Sozialstation abführen, der Verein verfüge aber noch über ein passables Guthaben. Sowohl Brunner als auch Pfarrer Urban und zweiter Vorsitzender Michael Vetter betonten die Notwendigkeit, neue Mitglieder zu werben, vor allem auch jüngere, welche die Bedeutung und Vorteile der Pflegevereine noch gar nicht richtig abschätzen könnten. Aktuell zähle der Krankenpflegeverein Dieterskirchen über 100 Mitgliedschaften mit rund 80 Personen.

Geschäftsführer Albert Krieger lobte die gute Arbeit der Schwestern. Ihre Arbeitszeit sei aber knapp durchkalkuliert, die Pflegekassen machten enge Vorgaben nach dem Motto: "Zeit ist Geld". Derzeit beschäftigte die Caritas-Sozialstation auch zwei Azubis. Zum Abschluss zeigte Pfarrer Markus Urban noch Bilder von seiner Amtseinführung im Jahr 2015.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.