11.02.2019 - 12:45 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

TSV-Sportlerball erzählt Märchen in närrischer Version

Der TSV Dieterskirchen hat mit seinem Sportlerball für ein echtes Faschingsspektakel gesorgt. "Maschkerer" in großer Zahl bevölkern die Turnhalle. Bei einer Neufassung des Rotkäppchen-Märchens wird immer wieder der Ortsname gerufen.

Bei einer Einlage präsentierte die TSV-Crew ein altbekanntes Märchen in einer neuen Fassung: „Rotkäppchen und der Wolf“, in der Version von „Umberto Trinkgefäß“, erheiterte die Zuschauer sehr.
von Udo WeißProfil
Minions, Schlümpfe, Ölscheichs und Traumschiff-Kapitän: Jede Menge bunter Kostüme und fantasievolle Verkleidungen gab es beim Sportlerball in Dieterskirchen zu sehen.

Die bunt geschmückte Turnhalle bebte beim Sportlerball – einerseits durch den Andrang zahlreicher Gäste, andererseits durch die Musik der „Breznsalzer“, die von starken Bässen dominiert war. Von der ersten Minute an war die Tanzfläche gefüllt, teils von Gästen in "zivil", teils von Faschingsfreunden in bunten Kostümen. Schmetterlinge und Bienen schwirrten durch den Saal, niedliche Kätzchen schnurrten, Gartenzwerge, Dalmatiner, Rocker, Cowboys und Schlümpfe bevölkerten das Parkett.

Mehrere Prinzessinnen warteten vermutlich auf einen schönen Prinzen, Engelchen und Teufel passten gut zusammen. Eine „Dame“ mit blonder Perücke musste aufpassen, dass sie mit ihrer üppigen Oberweite nicht andere Gäste anrempelte. Selbst der "echte" neue Traumschiffkapitän "Pit Pitersen" aus Bach war anwesend. Er verriet, dass die Besetzung der Rolle mit Florian Silbereisen „Fake News“ gewesen seien.

Die Band heizte mit ihrem Repertoire aus Oldies, Mitmach-Liedern, Rock und Pop gehörig ein, wenngleich der Gesang durch die extreme Lautstärke schlecht zu verstehen war. Wem der Trubel zu viel wurde, der konnte sich in die Bar verziehen oder sich in der TSV-Küche mit Gulaschsuppe, Pfälzern mit Kraut, Knacker-Burgern und XL-Sandwiches eine deftige Unterlage für eine lange Nacht schaffen.

Zu vorgerückter Stunde kündigte TSV-Vorsitzender Robert Becher „ein großes kulturelles Ereignis“ an – die Welturaufführung von „Rotkäppchen und der Wolf“ von den „Saufbrüdern Grimm“ mit einem „weltberühmten Ensemble“. Die etwas frivole Version des Märchens, bei der der „sexistische sächsische Jüngling“ (Tausendsassa Moritz Popelka) eine wichtige Rolle spielte, erheiterte die Gäste. Zudem hatten sie eine verantwortungsvolle Aufgabe zu erfüllen: Immer, wenn der Erzähler den Ortsnamen Dieterskirchen vorlas, sollten alle aufstehen und rufen: „Wir sind Dieterskirchen!“ Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Prinzengarde „Grün-Weiß“ aus Oberviechtach, die mit ihrem Showtanz „ Diamantenraub“ für großes Aufsehen sorgte.

Gegen Mitternacht fand die Maskenprämierung statt, die bei den vielen ideenreichen Kostümen sicherlich nicht leicht fiel. Am Ende schaffte es die Gruppe „Dalmatiner“ auf den ersten Platz, es folgten die „Candies“ (mit süßen Bonbons behängte Damen) und ein Rocker-Paar. Mit dem Sportlerball ist Robert Becher und seiner Crew wieder ein tolles Faschingsspektakel gelungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.