31.07.2020 - 10:01 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Algen im Pittersberger Dorfweiher beschäftigen Gemeinderat Ebermannsdorf

Algen im Pittersberger Dorfweiher beschäftigen den Gemeinderat Ebermannsdorf. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause geht es aber auch um den Breitbandausbau und Fördergelder dafür.

Der Pittersberger Dorfweiher, der vor Jahren noch als Feuerlöschteich gedient hat, ist schon ein idyllische Plätzchen. Er wird gepflegt und gehegt. Aber die geringe Wasserzufuhr und die Algenbildung machen dem Gewässer zu schaffen.
von Paul BöhmProfil

Bei der Zusammenkunft im Dom-Com beschloss der Ebermannsdorfer Gemeinderat, das im Jahr 2017 angegangene Förderverfahren im Zuge der bayerischen Breitbandförderung einzustellen und einen entsprechenden Vertrag mit dem Büro IK- zu beenden. Wie der Breitbandbetreuer und Zweite Bürgermeister Johann Vornlocher erklärte, habe sich bei der Markterkundung ergeben, dass für Pittersberg und Frauenlohe keine Förderung mehr möglich sei. Der Grund: Diese stellten keine "weißen Flecken" mehr dar, sondern seien mit einem mindestens 30 Megabit (MBit) Download versorgt. Bei der Ausschreibung im Jahr 2018 seien auch keine Angebote abgegeben worden. Betroffen von der Ausschreibung seien Breitenbrunn mit der Kläranlage Pittersberg, Au, Herflucht, Arling mit Brunnen, der Hochbehälter Pittersberg und Niederarling gewesen.

Weiterhin beschloss der Gemeinderat, in das Förderverfahren nach der neuen bayerischen Gigabit-Richtlinie einzusteigen und ein Markterkundungsverfahren einzuleiten. Das Gremium erweiterte den Auftrag an das Büros IK-T aus Regensburg um diesen Punkt. Beim Förderverfahrens nach der bayerischen Gigabit-Richtlinie ist eine interkommunale Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Kümmersbruck geplant. Die Maximalförderung dieser Kooperation beträgt 50 000 Euro. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, die Grundschule Ebermannsdorf an das Glasfasernetz anzuschließen und ein Förderverfahren für die erstmalige Herstellung eines durchgängigen Glasfaseranschlusses anzustoßen. Der Fördersatz liegt bei 90 Prozent und maximal 50 000 Euro. Auch das noch zu bauende Rathaus in der Neuen Mitte soll an das Glasfasernetz angeschlossen und ein Förderverfahren für die erstmalige Herstellung eines durchgängigen Glasfaseranschlusses eingeleitet werden. Der Fördersatz beträgt 90 Prozent, aber höchstens 20 000 Euro.

Der Pittersberger Dorfweiher verlandet. Seit den Umbaumaßnahmen bereitet der vormalige Feuerlöschteich Probleme bezüglich des Wasserzulaufs und durch Algenbildung, berichtete Bürgermeister Erich Meidinger. Wie der Pittersberger Gemeinderat Michael Götz anfügte, habe man sich den Erhalt des Dorfweihers zur Aufgabe gemacht, aber letztendlich die Veralgung nicht stoppen können. Der Gemeinderat beauftragte den Landschaftsarchitekten Siegfried Lösch, Lösungsvorschläge für den Dorfweiher zu erarbeiten und Fördermöglichkeiten zu prüfen.

Freude am Dorfweiher ist getrübt

Pittersberg bei Ebermannsdorf

Rückwirkend zum 1. Februar 2020 bestellte der Gemeinderat Sabiha Coskun zur Kassenverwalterin. Ihre Stellvertreterin ist Monika Ortner. Der Vorgängerin Katja Bittner wurde die Leitung der Abteilung Finanzverwaltung übertragen. Für die Weiterführung der Buslinie zwischen Diebis und Amberg übernimmt die Gemeinde die Kosten in Höhe von 1000 Euro, denn ein Kind kommt aus Götzenöd und acht Kinder stammen aus Diebis. Sie alle sind vom Landratsamt mit Schülermonatskarten ausgestattet.

Ausgeschrieben wurden die Reinigungsarbeiten für gemeindliche Gebäude. Ein Angebot liegt bereits vor, zwei weitere sollen eingeholt werden, soweit die bisherige Firma für die nächsten zwei Monate den Reinigungsdienst noch übernimmt. Das Ebermannsdorfer Gemeindeblatt soll laut Entscheidung des Redaktionsausschusses auch in den nächsten Ausgaben 20 Seiten umfassen.

Keine Einwendungen hatten die Gemeinderäte beim Bebauungsplan Freudenberg-West und dem Bebauungsplan Freudenberg-Wutschdorf. Die Bauvoranfrage zur Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage in der Gemarkung Ebermannsdorf, Am Erzweg III, wurde mit einigen Auflagen zugestimmt. Keine Einwendungen hatte das Gremium zum Antrag eines Wohnhausneubaues mit Einliegerwohnung, Carport und Garage in der Gemarkung Pittersberg. Einem Antrag auf isolierte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans Pflanzbergweg-Erweiterung I in Pittersberg für die Errichtung einer Doppelgarage wurde mit Auflagen zugestimmt.

Wie Bürgermeister Erich Meidinger informierte, wird die Ampel am Fußgängerüberweg bei der Neuen Mitte nicht von Dauer sein, weil das nötige Verkehrsaufkommen fehlt. Die Beschilderung zur Godelmann-Sandgrube wird für Fußgänger und landwirtschaftliche Fahrzeuge erweitert. Wie der Bürgermeister berichtete, werden die neue Stromtrasse Süd-Ost und die Bahnstromtrasse das Ebermannsdorfer Gemeindegebiet im Bereich von Niederarling tangieren. Moniert wurde, dass auf der alten Kreisstraße AS 23 von Ebermannsdorf in Richtung Vilstalstraße (Staatsstraße 2165) vermehrt motorisierte Zweiradfahrer (Mopeds, Roller und Motorräder) unterwegs, die Trasse aber nur für Radfahrer und Fußgänger freigegeben ist. Die nächste Gemeinderatssitzung ist am Montag, 14. September, im Berggasthof in Ebermannsdorf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.